Wachtberg: Bushaltestelle soll barrierefrei werden

Barrierefreie Zukunft : Gemeinde Wachtberg stellt Maßnahmen an Bushaltestellen vor

Sind die Bushaltestellen in Wachtberg gut zu erreichen? Und wie gestaltet sich die Situation rund um die Stopps? Diesen Fragen ist die Gemeinde nachgegangen und hat nach eigener Auskunft vor allem vor den Hintergrund der Schulwegsicherung die Stationen genau unter die Lupe genommen.

Adendorf, Kirche: Die Haltestelle Kirche soll barrierefrei ausgebaut werden. Außerdem soll gegenüber der Feuerwehr ein neuer Zebrastreifen eingerichtet werden. Um von Kreis und Landesbetrieb Straßenbau die Genehmigung dafür zu erhalten, sind aber laut Gemeinde einige bauliche Veränderungen nötig. So wurden bereits Poller aufgestellt, um zu verhindern, dass Autos über den Bürgersteig fahren. Außerdem wurde dort, wo der Zebrastreifen installiert werden soll, eine Furt farblich markiert. Für die bessere Sicht müssen einige Bäume weichen, außerdem wird die Bodenbepflanzung der Baumscheiben gekürzt. Laut Gemeinde wurde der Weg von der Haltestelle am Dorfplatz bis zur Schule bereits beleuchtet, auch die Planung des Bereichs zwischen Einmündung Feuerwehr und Kirchstraße wurde beauftragt.

Arzdorf: Die Haltestelle Arzdorf in Fahrtrichtung Fritzdorf verfügt laut Gemeinde über eine sehr kleine Aufstellfläche. Daher hat die Verwaltung beim Landesbetrieb Straßenbau beantragt, die Fahrbahn zu verengen - mit Hilfe von mobilen Verkehrsleitelementen. Dafür werden allerdings Planungsunterlagen gebraucht, die noch nicht vorliegen. Der Grund, laut Verwaltung: Das Planungsbüro ist "anhaltend ausgelastet".

Berkum, Stumpebergweg: Auch an der Haltestelle vor der Hans-Dietrich-Genscher-Schule muss laut Verwaltung etwas getan werden, damit sich die Schüler besser aufstellen können. "Die aktuelle Situation mit Pollern und Absperrketten hat sich als nicht zielführend herausgestellt", so die Gemeinde. Deshalb wurden die Ketten entfernt und eine andere, provisorische Absperrung eingerichtet. Langfristig soll das ganze Haltestellen-Areal neu gestaltet und damit optimiert werden. Zunächst soll geprüft werden, ob und wenn ja, wie Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung umgesetzt werden können. Außerdem soll geschaut werden, ob die Fahrbahn in beide Richtungen eingeengt werden kann.

Niederbachem, Im Bungert: Die bestellte Mittelinsel, die als Querungshilfe dienen soll, "ist endlich eingetroffen", heißt es von der Gemeinde. Deren Montage und die Markierungsarbeiten sind bereits beauftragt. Das gilt nach Auskunft der Verwaltung auch für den Einbau der Leiteinrichtungen. Noch in den Herbstferien sollen die Maßnahmen umgesetzt werden. Damit werde eine sichere Querungsmöglichkeit für die an der Haltestelle "Post" aussteigenden Kinder ermöglicht, so die Verwaltung.

Appell der Verwaltung: In diesem Zusammenhang appelliert die Gemeindeverwaltung eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer, "gerade in so stark von Schülern frequentierten Bereichen wie an den Bushaltestellen besonders umsichtig zu fahren und die Verkehrsregeln zu beachten". Nicht selten müsse festgestellt werden, dass durch unbesonnene Fahr- und Parkweise gefährliche Situationen herbeigeführt würden.

Mehr von GA BONN