Verbindung von Oberbachem nach Ließem: Schlaglöcher auf G25 in Wachtberg sollen verschwinden

Verbindung von Oberbachem nach Ließem : Schlaglöcher auf G25 in Wachtberg sollen verschwinden

Die Verbindung von Oberbachem nach Ließem wird für insgesamt 443.000 Euro saniert. Die G 25 wird auf einer Länge von 820 Metern ausgebaut, Schlaglöcher sollen schon bald der Vergangenheit angehören.

Egal ob mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß: Wer auf oder neben der G 25 zwischen Oberbachem und Ließem unterwegs ist, wird bereits bemerkt haben, dass die Gemeindeverbindungsstraße in keinem besonders guten Zustand ist. Das wird sich nun ändern. Denn Anfang 2020, vermutlich ab Januar oder Februar, soll die Straße saniert werden. In zwei Bauabschnitten für insgesamt 443.000 Euro - 268.000 Euro davon werden mit Fördergelder des Landes bezahlt. Was genau gemacht wird, berichtete Ralf Sebastian vom Ingenieurbüro Fischer in der Sitzung des Bauausschusses am Dienstagabend.

Die G 25 wird auf einer Länge von 820 Metern ausgebaut, so Sebastian. Dann erhält sie eine neue Asphaltdeckschicht sowie eine Asphalttragschicht. "Diese Variante hat sich als optimal erwiesen", berichtete Sebastian den Politikern. Denn, so der Diplom-Ingenieur, ein weitergehender Ausbau, der ebenfalls angedacht war, wäre zu teuer geworden. Die Straße aber, wie in einer dritten Variante vorgesehen, lediglich mit einer neuen Asphaltdeckschicht zu versehen, sei ebenfalls ausgeschlossen worden. Denn dann wäre sie nicht tragfähig genug gewesen.

Straße und Radweg werden erneuert

Los geht es von Oberbachem aus. Zunächst werden Straße sowie Rad- und Gehweg erneuert. Letzterer erhält zwar keine wasserdurchlässige Oberfläche, er "ist aber zur Mulde geneigt", so Sebastian. Dorthin flössen 90 bis 95 Prozent des Niederschlags. Auch die vorhandene Fußgängerquerung, die in sich in der Nähe der Einmündung zum Rheinhöhen-Friedhof befindet, wird erneuert und barrierefrei ausgebaut. Im weiteren Verlauf wird die Fahrbahn modernisiert, und zwar bis zum Ließemer Ortseingang. An dem Gebäude, das dort an der Oberbachemer Straße liegt, ist Schluss.

In dessen Nähe habe sich ein kleiner Trampelpfad etabliert, der von Ließem aus über Privatgelände zum nächsten Wirtschaftsweg führt, sagte Sebastian. "Das ist nicht ideal", so der Ingenieur. Schließlich handele es sich um einen schmalen Streifen, den wenig Fläche von der Böschung trenne. "Wir wollen im Zuge der Sanierung die Situation optimieren", hieß es. Soll heißen, dass in unmittelbarer Nähe des Gebäudes entlang der Oberbachemer Straße ein Fußweg angelegt wird. Dieser wird durchschnittlich 1,40 Meter breit sein.

Arbeiten sollen im April/Mai 2020 abgeschlossen sein

Ob man im Zuge der Sanierung auch verkehrsberuhigende Maßnahmen installieren könnte, wollte das Gremium wissen. "Grundsätzlich ja", sagte Christian Pohl, Fachbereichsleiter Infrastruktur. Zwar denke man, dass das nicht zwingend notwendig sei, werde aber "die Idee mit einbeziehen".

Läuft alles nach Plan, wird voraussichtlich im April/Mai 2020 alles fertig sein. Während der Bauzeit muss die G 25 übrigens für den Autoverkehr komplett gesperrt werden. "Die fußläufige Verbindung zwischen Oberbachem und Ließem ist aber gegeben", so Sebastian.

Mehr von GA BONN