1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Mehr von Sieg & Rhein

Coronafälle im Rhein-Sieg-Kreis: Die Labore sind völlig überlastet

Coronafälle im Rhein-Sieg-Kreis : Die Labore sind völlig überlastet

„Er ist leider so, dass viele Menschen unvernünftig sind und den Ernst der Lage nicht verstanden haben“, so Landrat Sebastian Schuster. An einem Tag gab es 429 Proben - da brach das System zusammen. Pro Abstrichstelle im Rhein-Sieg-Kreis wird die Zahl nun auf 150 beschränkt.

Gesundheitsamtsleiter Rainer Meilicke ist nicht dafür bekannt, Panik zu verbreiten. Seit vor zwei Wochen der erste Corona-Fall im Rhein-Sieg-Kreis bekannt wurde, sitzt er bei Pressekonferenzen an der Seite des Landrats. Er berichtet ruhig und sachlich. Seit die Fälle im Kreis über Nacht auf mehr als 200 gestiegen sind und die Ergebnisse aus den Laboren gleich stapelweise im Gesundheitsamt landen, hat Meilicke für manche Nachfrage nur ein Achselzucken übrig und muss manchmal das Gähnen unterdrücken. Um Überlastung zu erleben, muss man inzwischen nicht mehr nach Italien fahren.

„Er ist leider so, dass viele Menschen unvernünftig sind und den Ernst der Lage nicht verstanden haben“, sagte Landrat Sebastian Schuster am Donnerstag bei der täglichen Pressekonferenz im Kreishaus. Seit Mittwoch hatten die Fälle noch einmal um mehr als 25 Prozent zugenommen und lagen am Donnerstagabend bei 228. Weil die Labore mit der Auswertung der Abstriche nicht mehr hinterher kommen, haben sie die Zahl der Proben inzwischen auf 150 täglich pro Abstrichstelle beschränkt.

„429 Proben an einem Tag – das war der Moment, an dem das System zusammengebrochen ist“, berichtete Meilicke. Offenbar fehlt den Laboren auch die Kapazität, die Befunde an die niedergelassenen Ärzte zu senden, die dann ihre Patienten über das Testergebnis informieren. Stattdessen schickten sie einen Stapel ans Gesundheitsamt, das dafür eigentlich nicht zuständig ist.

Hier kommen nach der Meldepflicht sonst nur positive Testergebnisse per Fax an. Auf Entwarnung müssen manche Patienten nach dem Abstrich länger warten. Meilicke fürchtet: „Wir können bald nicht mehr abbilden, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt.“ Testkapazitäten müssten ausgebaut werden. Sonst lässt sich nämlich auch nicht überprüfen, ob die rigorosen Beschränkungen des öffentlichen Lebens greifen. „Irgendwann werden die Zahlen nicht mehr steigen, weil wir nicht genug testen“, sagte Meilicke.

Bestätigte Corona-Fälle im Rhein-Sieg-Kreis. Foto: General-Anzeiger

Wie berichtet, will der Kreis voraussichtlich am Montag zwei neue Abstrichzenten in Rheinbach und Hennef in Betrieb nehmen. Das wird aber zunächst nur dazu führen, dass die Bürger nicht mehr so weit fahren müssen. Mehr als 150 Abstriche pro Standort sind nicht möglich. Trotz Verstärkung aus anderen Abteilungen kann das Gesundheitsamt kaum noch Kontaktpersonen von Corona-Patienten ermitteln und benachrichtigen. Damit war es vor zwei Wochen noch gelungen, Infektionsketten zu unterbrechen.

Auch bei der Frage, wann jemand als geheilt gilt, hat das Robert-Koch-Institut (RKI) Anfang der Woche die Spielregeln geändert. Es sind laut Meilicke nicht mehr zwei negative Tests nötig. Wer zwei Tage ohne Fieber und einen Tag ohne Symptome sei, gelte als geheilt.

In einer Telefonkonferenz hat Schuster am Donnerstag mit den Bürgermeistern der 19 Kreiskommunen über weitere Maßnahmen diskutiert. Ein Ergebnis ist, dass der Landrat das Gesundheitsamt vorübergehend ins Dezernat V von Michael Rudersdorf verlegt, wo bereits das Amt für Bevölkerungsschutz und das Rechts- und Ordnungsamt angesiedelt sind. Der bisherige Gesundheits- und Sozialdezernent Dieter Schmitz ist jetzt nur noch für den Sozialbereich zuständig, was Mitarbeitern des Gesundheitsamtes offenbar nicht gefällt. Als Leiter des Krisenstabs müsse er auch unpopuläre Maßnahmen treffen, so der Landrat. „Das Gesundheitsamt macht einen tollen Job. Es ist eine Entscheidung ausschließlich in der Sache, alle aktuellen Risikobereiche in einem Dezernat zu bündeln“, sagte Schuster.

Sicherheitsingenieur und Kreisbrandmeister Dirk Engstenberg ist neuer Corona-Koordinator des Kreises. „Er hat Kontakte zu den Hilfsdiensten, eine extrem hohe Fachkompetenz und ist bestens in den 19 Kommunen vernetzt“, sagte Schuster. Der oberste Katastrophenschützer Rainer Dahm berichtete, dass die Krankenhäuser in der Region tun, „was in ihrer Macht steht“, um die Zahl der Betten für Covid-19-Patienten zu erhöhen. So habe etwa das Krankenhaus in Eitorf schon eine Station leergeräumt. Auch die Beatmungsgeräte der vorigen Generation würden aus dem Keller geholt. „Das Problem wird das Personal sein“, sagte Dahm.

Während der Landrat erneut einen dringenden Appell an die Bevölkerung richtete, alle überflüssigen Kontakte einzustellen, sonnten sich Menschen draußen auf den Bänken und spazierten durch die Siegburger Innenstadt. „Das Problem sind das erlernte Sozialverhalten und die Gewohnheiten“, sagte Meilicke. Sich ein Eis auf die Hand zu kaufen, sei kein Problem, „aber die Menschen bleiben in Trauben vor den Eisdielen stehen und unterhalten sich“.

Aktuelle Informationen aus dem Kreishaus gibt es auf www.rhein-sieg-kreis.de. Bürger können sich dort Informationspakete zum Coronavirus herunterladen. Wegen technischer Probleme war die KFZ-Online-Zulassung am Donnerstag nur eingeschränkt möglich.