Verkehr Bonn: Baustellen sorgen für Ärger in Beuel-Vilich

Verkehr in Bonn-Beuel : Baustellen rund um Vilich sorgen für Ärger

"Vilich geht im Verkehr unter", sagte die Vorsitzende des Vilicher Bürgervereins bei einem Treffen im Ortskern. Grund für den Ärger sind die vielen Baustellen rund um Vilich. Der Bürgerverein fordert Parkverbote, neue Verkehrsführungen und eine bessere Schulwegsicherung.

Wenn sich an einem Mittwochmorgen um 7.15 Uhr mehr als 30 Bürger in einem Dorf treffen, dann muss der Anlass entsprechend wichtig sein. Der Bürgerverein Vilich hatte zum Thema Verkehrs- und Parkchaos im Ortskern eingeladen und hatte sich diesen frühen Zeitpunkt ausgesucht, um Politik, Verwaltung und Medien die "verheerende" Situation im morgendlichen Berufsverkehr drastisch vor Augen zu führen. "Vilich geht im Verkehr unter. Wir bitten um Hilfe. Uns droht der Verkehrskollaps. So kann und darf es nicht weiter gehen", sagte eine erboste und zugleich besorgte Bürgervereinsvorsitzende Evelin Jörg.

Grund für den Ärger sind die vielen Baustellen rund um Vilich und der damit verbundene Schwerlastverkehr, der über die Straßen schleicht. "Wir fordern ein zukunftsorientiertes Verkehrs- und Parkkonzept von der Stadt Bonn, das auch noch nach der Fertigstellung der S13-Bauarbeiten dem geschichtsträchtigen Ort Vilich gerecht wird", erklärte Jörg politischen Vertretern von SPD, Grünen und Bürgerbund sowie Daniel Kassner, der bei der Stadt Bonn als Sachgebietsleiter für Verkehrslenkung zuständig ist.

Schul- und Kindergartenkinder nutzen täglich die Wege

Nach dem anderthalbstündigen Rundgang, bei dem zahlreiche Kritikpunkte angesprochen wurden, waren sich Doro Schmitz (Grüne), Ingo Holdorf (SPD) und Peter Kern (Bürgerbund) darin einig, dass in Vilich verkehrspolitisch eingegriffen werden müsse. "Wir werden das in unseren Fraktionen analysieren und geeignete Maßnahmen vorschlagen", so Holdorf. Auch Doro Schmitz sieht vor allem in Sachen Schulwegsicherung Defizite in Vilich.

"Die Adelheidisschule dient als Grundschule für Kinder aus Geislar, Vilich-Müldorf, Vilich und Neu-Vilich. Die Schüler kommen aus diesen Orten sternförmig nach Vilich und müssen sich morgens durch den durch Baustellen bedingten Schwerlastverkehr zwängen. Das Gefährdungspotenzial ist entsprechend hoch für die Kinder", sagte Evelin Jörg. Eine Gefahrenstelle führte sie den Teilnehmern der Ortsbegehung vor: In Höhe des Adelheidisstifts müssen die Kinder die Adelheidisstraße queren, um zur Grundschule zu gelangen. In diesem Straßenabschnitt gibt es aber weit und breit keine Querungshilfe. "Wir Eltern organisieren einen Lotsendienst, der aber an dieser Stelle nur drei Mal in der Woche besetzt werden kann. An der Käsbergstraße steht ein zweiter Posten, dort treffen die Kinder aus Geislar ein", erzählte eine Mutter, die an diesem Morgen in ihrer gelben Warnjacke den Schülerverkehr regelte.

Mobiler Blitzer in der Nähe der Schule

Kassner sagte dazu: "Die Stadt Bonn hat sich mit der Schulleitung bei einem Ortstermin darauf verständigt, dass ein Lotsendienst für die Schüler sicherer ist als ein Ze-brastreifen." Der städtische Verkehrslenker sagte aber spontan zwei Maßnahmen zu. Man werde mindestens eine Woche lang in der Nähe der Schule ein mobiles Tempomessgerät installieren, um die Geschwindigkeit der Fahrzeuge in der Tempo-30-Zone festzustellen. Außerdem will die Stadt in der Schultheißstraße ein Halteverbot für Nichtanwohner verhängen, damit die Dauerparker vertrieben werden. "Seitdem der östliche Park-and-Ride-Platz an der Gartenstraße wegen der S13-Baustelle weggefallen ist, parken die Pendler uns das Dorf zu", sagte Jörg.

Außerdem fordert der Bürgerverein eine parallel zur B 56 verlaufende Baustraße, über die der gesamte Schwerlastverkehr fahren könnte - und zwar von der Autobahnabfahrt bis zur Baustelle für den neuen S-Bahnhof Vilich in Höhe der Schultheißstraße. Diese Baustraße könnte dann später einmal als direkter Zubringer zum Bahnhof genutzt werden.

Wunsch an die SWB

Und dann existiert noch ein Wunsch an die Stadtwerke Bonn. "Die SWB müssen ihre Tarifpolitik überdenken. In Vilich beginnt der Kurzstreckentarif, weshalb viele Pendler mit dem Auto nach Vilich fahren und dort auf die Stadtbahnlinie 66 umsteigen. Die Autos bleiben dann in Vilich stehen. Das muss geändert werden", forderte Jörg und betonte, "uns geht es keinesfalls darum, irgendwelche Bauvorhaben zu verhindern, aber wir benötigen dringend Hilfe von der Stadt Bonn, um den Verkehrsproblemen vor Ort endlich Herr zu werden". Mit Schrecken denkt der Bürgerverein an die bevorstehende Kanalsanierung in der Adelheidisstraße. Zwischen Stroofstraße und der Straße Am Mühlenberg wird die Adelheidisstraße für mindestens drei Monate gesperrt. "Dann ist das Chaos perfekt", so Evelin Jörg

Mehr von GA BONN