Bonn-Beuel: BMX X5 von Amir Shafaghi gestohlen - Video zeigt die Tat

Amir Shafaghi bestohlen : Video zeigt Diebstahl von BMW X5 in Bonn-Beuel

Der BMW X5 des Bonner Unternehmers und früheren Karnevalsprinzen Amir Shafaghi ist vor dessen Haustür in Bonn-Beuel gestohlen worden - es war bereits der zweite Versuch von Autoknackern, diesen Wagen zu stehlen. Die Tat wurde gefilmt.

Beim ersten Versuch vor einem Jahr sind die Diebe gescheitert, dieses Mal waren Autoknacker erfolgreich: In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte den BMW X5 des Bonner Unternehmers Amir Shafaghi vor dessen Haustür in Beuel-Limperich gestohlen. Eine Videokamera hat einen der Täter zwar aufgezeichnet. Aber die Gestalt war so vermummt, dass es aussichtslos erscheint, sie anhand des Bildmaterials zu identifizieren.

„Mein Sohn war in der Nacht noch wach. Er hat das Auto zwar gehört, dachte aber, ich würde vielleicht zur Jagd fahren“, berichtet der 49-jährige Shafaghi, der in Bonn auch bekannt ist, weil er Karnevalsprinz war. Bis der 18-jährige Sohn geschaltet habe, sei es zu spät gewesen.

Auf dem Video ist zu sehen, wie ein Vermummter eine Tasche an der Haustür auf und ab bewegt. Anschließend entfernt er sich und steigt in das Auto ein, das offenkundig von einem anderen gesteuert wird.

Wie Polizeisprecher Simon Rott auf Nachfrage erklärt, haben die Täter mit Hilfe eines technischen Geräts das sogenannte Keylessgo-Signal „verlängert“, das der Schlüssel für den BMW aussendet. Keylessgo ist ein System, bei dem es reicht, wenn der Autobesitzer den Schlüssel in der Hosentasche trägt. Nähert er sich dem Auto, öffnet es automatisch und muss nur noch über den Startknopf im Innenraum gestartet werden. Nach Auskunft von Shafaghi hatte er den Schlüssel in einer dafür vorgesehen Metalldose, um das Signal abzuschirmen. Gebracht hat das in diesem Fall nichts.

BMW X5 sollte schon vor einem Jahr gestohlen werden

Vor fast genau einem Jahr war ein Versuch, das hochpreisige Auto mit derselben Methode zu stehlen, gescheitert. Auch damals schnitt die Videokamera mit. Der Mann war auf den Bildern zu erkennen. Die Aufnahme legt nahe, dass er die Kamera erst während der Tat bemerkte und von seinem Vorhaben abließ. Die Polizei fahndete nach einer Veröffentlichung vergeblich nach ihm, sagt Rott gegenüber dem GA.

Rott sagte, Diebstähle mit der Verlängerung des Schlüsselsignals seien Einzelfälle in der Zuständigkeit der Bonner Polizei, als in Bonn, dem linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis sowie Bad Honnef und Königswinter. Landes- und bundesweit gingen die Sicherheitsbehörden davon aus, dass überregional agierende Verbrecherbanden dahinter steckten. Sie seien gut informiert und ausgerüstet. Die Suche nach den Tätern sei deshalb schwierig.

165 Fälle von Autodiebstahl in Bonn im Jahr 2018

Im vergangenen Jahr hat es das Bonner Polizeipräsidium in 165 Fällen mit Autodiebstählen zu tun gehabt. In 13 Fällen spricht die Behörde von unbefugtem Gebrauch, wenn Sohnemann beispielsweise unerlaubt mit Mutters Auto in die Disko fahre. 2017 lag die Zahl der Autodiebstähle bei 208 (15 Mal unbefugter Gebrauch). Gerade bei hochpreisigen Autos vermutet die Polizei organisierte Kriminalität. Im Juni hatte eine Bande einen Porsche gestohlen. Zuvor war sie am Pfingstmontag in ein Haus in Dottendorf eingebrochen, um an den Schlüssel zu kommen. Auch hier brachte die Fahndung trotz Videoaufnahme bisher keine Ergebnisse.

Mehr von GA BONN