1. Meinung

Protest der Erntehelfer bei Spargel Ritter

Kommentar zu Erntehelfern in Bornheim : Frage des Anstands

In Bornheim haben die Saisonarbeiter gegen miserable Zustände protestiert. In der Branche gibt es klar benennbare Profiteure, die die Wehrlosigkeit ihrer Arbeiter ausnutzen. Das ist schlicht unanständig, kommentiert GA-Chefredakteur Helge Matthiesen.

Erntehelfer sind geduldige Menschen. Schon seit Jahren halten sie bisweilen miserable Arbeits- und Lebensbedingungen aus, weil sie auf das Geld angewiesen sind. Seit dem Frühjahr wissen wir, dass auch die heimische Landwirtschaft auf diese Arbeitskräfte angewiesen ist. Wenn ein alteingesessenes Unternehmen seine Helfer so reizt, dass sie den offenen Aufstand wagen, muss schon eine Menge vorgefallen sein. Diesen Menschen, die selbst in Not sind, ihren gerechten Lohn und eine angemessene Unterbringung in schwieriger Zeit zu verweigern, so der Vorwurf der Betroffenen, ist knapp gesagt, eine Sauerei. Sie ist auch nicht durch Umstände einer Insolvenz oder angebliche Missverständnisse zu entschuldigen.

Um nicht missverstanden zu werden: Es gibt viele landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Arbeitskräfte gut behandeln, sie vernünftig unterbringen und dafür sorgen, dass sie jedes Jahr gerne wiederkommen. Diese Landwirte haben verstanden, dass es neben ihrem Konto ein paar andere Dinge gibt, die zählen. Sie wissen, dass sich das am Ende auszahlt.

Mag es im Fall Spargel-Ritter um einen besonderen Umstand gehen,  so sind die Zustände in der Fleischindustrie seit Jahren notorisch, ohne dass die Politik für Abhilfe gesorgt hätte. Natürlich ist eine Gesellschaft mitverantwortlich, die gerne billiges Fleisch kauft. Aber hier gibt es klar benennbare Profiteure, die die Wehrlosigkeit ihrer Arbeiter ausnutzen. Das ist schlicht unanständig. Den Osteuropäern fehlt jede Lobby, jede Unterstützung. Sie scheinen uns allen egal zu sein, obwohl sie unter unseren Augen einer unwürdigen Behandlung unterworfen werden. Die Würde des Menschen ist unantastbar? Sie ist es eben nicht. Corona legt offen, was schon lange ein Missstand ist. Wenn jetzt reagiert wird, dann ist das richtig, aber viel zu spät.