Brühl: 14- und 16-Jähriger nach versuchtem Tötungsdelikt angeklagt

Angriff auf 23-Jährigen : 14- und 16-Jähriger nach versuchtem Tötungsdelikt in Brühl festgenommen

Am 1. Februar wurde ein Mann in Brühl von mehreren Männern angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Ein 16-Jähriger stellte sich nun bei der Polizei, ein weiterer 14-Jähriger wurde festgenommen.

In Brühl ist am Morgen des 1. Februars ein 23-jähriger Mann nach eigenen Angaben auf dem Nord-Süd-Weg von mehreren Männern angegriffen und dabei lebensgefährlich verletzt worden.

Wie die Polizei Köln am Montag mitteilte, hat sich in der Nacht zu Samstag ein 16-jähriger Jugendlicher auf der Polizeiwache in Brühl gestellt. Weitere Ermittlungen führten zu einem 14-jährigen Jugendlichen. Dieser wurde am Samstagnachmittag in seiner Wohnung festgenommen und musste sich noch am Wochenende wegen versuchten Totschlags vor der Haftrichterin verantworten.

Der 14-Jährige ist nun in der Obhut der Justiz, beide mutmaßlichen Täter sind laut der Polizei „bereits hinreichend polizeibekannt, unter anderem auch wegen Gewaltdelikten“.

Die Tat

Wie die Polizei Köln am Mittag des 1. Februars zunächst mitteilte, bemerkten Passanten gegen 5.20 Uhr im Bereich des Balthasar-Neumann-Platzes einen stark blutenden und taumelnden Mann. Sie verständigten die Polizei und kümmerten sich als Ersthelfer um den Verletzten.

Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Mann von dem mehrere hundert Meter entfernten, mutmaßlichen Tatort bis hierher geschleppt. Rettungskräfte fuhren den 23-Jährigen umgehend in eine Klinik. Hier führten Ärzte eine Notoperation durch.

Noch vor Ort teilte der Verletzte den Polizisten mit, dass er von mehreren Personen angegriffen worden sei. Zum Motiv sei noch nicht viel bekannt, aber nach derzeitigem Kenntnisstand handele es sich um pure unmotivierte Gewalt, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Die Einsatzkräfte leiteten eine Fahndung ein. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.