Neues Tierwohl-Label beim Fleischkauf - Das und mehr ändert sich im April

Gesetze und Regelungen : Das ändert sich im April für Verbraucher

Neue Gesetze und Verordnungen gibt es fast monatlich in Deutschland. Auch im April wird es ein paar Veränderungen geben. Das betrifft zum Beispiel den Reifenwechsel und Aldi.

Ein höherer Mindestlohn für Zeit- und Leiharbeiter, die Erhöhung der Beamtenbezüge oder auch der Wechsel der Autoreifen: Im April gibt es für Verbraucher in Deutschland einige Änderungen, die diese beachten sollten.

Freuen dürfen sich Zeit- und Leiharbeiter, denn der Mindestlohn steigt ab April von 9,49 Euro auf 9,97 Euro. Zu Jahresbeginn gab es bereits einige Erhöhungen des Mindestlohns in anderen Branchen.

Aber auch die Regierungsmitglieder, der Bundespräsident und die Bundesbeamten haben einen Grund zur Freude, denn ihr Gehalt steigt im April um 3,09 Prozent. Außerdem steigen die Ministergehälter um etwa 500 Euro sowie das Amtsgehalt des Bundespräsidenten und die Rente der vorherigen Präsidenten um ungefähr 660 Euro. Das Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz hatte vergangenes Jahr schon eine Steigerung um 2,99 Prozent vorgesehen, 2020 ist dann noch einmal eine Erhöhung um 1,06 Prozent geplant.

Reifenwechsel und Plastik

Nach der Eselsbrücke ,,von O bis O" (von Oktober bis Ostern) sollten sich die Autofahrer richten, wenn es um die Verwendung von Winterreifen geht. Hierbei handelt es sich allerdings lediglich um eine Orientierung und keine gesetzliche Vorschrift, denn diese Regel sagt nichts bezüglich der Wetterumstände aus.

Beim Lebensmitteldiscounter Aldi gibt es ab April keine Salatgurken in Plastikfolien mehr, da das Unternehmen seinen Plastikverbrauch reduzieren möchte. Zusätzlich führt Aldi ein neues System von Mehrweg-Taschen an der Obst- und Gemüsetheke ein, um so noch weniger auf Plastik angewiesen zu sein.

Congstar, Telekom und Google+

Congstar-Kunden werden ab April automatisch zu Telekom-Kunden. Wie das Unternehmen bekannt gab, werden alle Verträge bei Congstar zur Telekom überführt. Für Vertragsinhaber gilt allerdings kein Sonderkündigungsrecht, da Kunden durch diese Umstellung keine Nachteile erleiden müssen. Die ursprünglichen Bedingungen sollen sich nicht verändern. Congstar begründet diese Maßnahme damit, dass es sein Geschäftsmodell ändern werde, um sich strategisch weiterentwickeln zu können. Der Telefonanbieter möchte aber nichtsdestotrotz eigenständig bleiben.

Wer ein Nutzer des sozialen Netzwerks Google+ ist und dort auch Fotos und Videos angelegt hat, sollte diese möglichst zeitnah sichern, da ab dem 2. April alle Accounts der Nutzer gelöscht werden. Diese endgültige Einstellung des Portals war allerdings bereits abzusehen, da man sich bereits ab dem 4. Februar keinen neuen Google+-Account zulegen konnte.

Mehr von GA BONN