Preisverleihung: Der 22. Bilderbuchpreis Troisdorf geht an "Hick!"

Preisverleihung : Der 22. Bilderbuchpreis Troisdorf geht an "Hick!"

Christiane Pieper aus Wuppertal gewinnt nach 25 Jahren zum zweiten Mal den renomierten Preis in Troisdorf.

Christiane Pieper, die in Wuppertal lebende Illustratorin und diesjährige Gewinnerin des 22. Bilderbuchpreises der Stadt Troisdorf, kam schon früh am Sonntagmorgen ins Bilderbuchmuseum. „Für mich schließt sich der Kreis hier wieder, denn vor 25 Jahren habe ich an gleicher Stelle mit meinem ersten Buch diesen Preis schon einmal gewonnen“, so eine strahlende Künstlerin.

Zur Preisverleihung in der Remise an der Burg Wissem waren neben Bürgermeister Hans-Werner Jablonski zahlreiche Gäste, Künstler und Preisträger gekommen, die Museumsleiterin Pauline Liesen herzlich begrüßte. Liesen sagte, dass die Urteilsfindung bei den vielen Einsendungen schwergefallen sei. Die diesjährigen Jurymitglieder Karin Gruß, Antje Ehmann sowie die Museumsleitung des Bilderbuchmuseums und Dietlind Keutmann als beratende Stimme, ernannten insgesamt drei Preisträgerinnen wie auch eine Förderpreisträgerin. Ein weiterer Preis wurde von der unabhängigen Kinderjury vergeben. Der einzige Spezialpreis für künstlerische Bilderbuchgestaltung im deutschsprachigen Raum ging in diesem Jahr an Christiane Pieper und ihr Bilderbuch „Hick!“ Die comicähnlichen, auf Konturen reduzierten, stilsicher gefassten Bilderbuchfiguren, die ursprünglich für den indischen Markt bestimmt waren, überzeugten.

Urkomisch, mit welchen Mitteln die kleine Heldin, des von Anushka Ravishankar geschrieben Kinderbuchs, gegen den Schluckauf ankämpft. Den zweiten Preis erhielt die Illustratorin Susanne Straßer. Ihr Papp-Bilderbuch, „Der Wal nimmt ein Bad“, richtet sich an die jüngsten Leser. Mit einer einfachen Bildsprache, die auf Bildwitz nicht verzichtet, überzeugt die lustige Geschichte. Der dritte Preis wurde Ulrike Möltgen und ihrem Buch „Das Geschenk der Weisen“ zuerkannt. Sie fertigte vier Monate lang ihre typischen Collagebilder aus denen zeitlose Illustrationen mit großer Brillanz entstanden. Beim Förderpreis, der sich auf Bücher spezifiziert, die bislang noch unveröffentlicht sind, stachen die Illustrationen von Claudia Schramke zum Buch „Der Hund“ besonders hervor. Der Hund ist einem Kind, dem eigentlichen Protagonisten der Geschichte, künstlerisch und inhaltlich zur Seite gestellt.

Den Preis der Kinderjury schließlich erhielt das Buch „Eisbjörn“. Das unglaubliche Abenteuer eines tapferen Mäuserichs von Lev Kaplan. Die zwölf Viertklässler der unabhängigen Kinderjury Troisdorfer Grundschulen entschieden sich nach einer angeregten Diskussion für diese sehr detaillierten, nahezu naturalistischen Illustrationen, die in den Augen der Kinder „echt“ und lebendig wirken. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Musikschullehrer Johannes „JoJo“ Raß virtuos auf der Gitarre und Schülern der Musikschule Troisdorf.

Mit der Preisverleihung eröffnete das Museum zugleich die Ausstellung zum Troisdorfer Bilderbuchpreis. In dieser Ausstellung werden alle Arbeiten der Illustratorinnen und Illustratoren, die an dem Wettbewerb 2019 teilgenommen haben, vorgestellt.

Mehr von GA BONN