Wette gegen Hennefer Bürgermeister: Landrat Sebastian Schuster zieht das Fußballtrikot über

Wette gegen Hennefer Bürgermeister : Landrat Sebastian Schuster zieht das Fußballtrikot über

Sebastian Schuster hat seine Wette gegen Hennefs Bürgermeister Klaus Pipke verloren: Der Landrat trat mit seinem Team gegen den FC Hennef 05 an.

Es war ein noch nie gesehenes Sportereignis: In schwarz-weißen Trikots lief das vom Landrat des Rhein-Sieg-Kreises ausgewählte Team gegen die in rot-weiß gekleideten Spieler des FC Hennef 05 auf. Nicht nur das Team der Kreisverwaltung bekam mit Sebastian Schuster politische Unterstützung. Auch für das Hennefer Team stand mit Bürgermeister Klaus Pipke ein Politiker auf dem Feld. Es war die zwölfte Wette des Landrats auf seiner Besuchstour durch die 19 Kommunen seines Rhein-Sieg-Kreises. Und erneut musste er sich einer seiner Kommunen geschlagen geben.

5:2 unterlag Schusters Mannschaft dem Team aus Hennef. Zum 50-jährigen Bestehen des Rhein-Sieg-Kreises besucht der Landrat die 19 Städte und Gemeinden seines Kreises und schließt mit den jeweiligen Bürgermeistern Wetten für den guten Zweck. „Ich bin durchaus fußballaffin, und da lag eine Fußballwette nahe“, erklärte Schuster vor dem Anpfiff. Seinen üblichen Wetteinsatz von 50 Euro erhöhte er aus der eigenen Tasche auf 100 Euro, und auch Klaus Pipke zog nach.

Erste Halbzeit ausgeglichen

Die erste Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen. Zwei Mal 20 Minuten spielten die jeweils sechs Feldspieler plus Torwart im Hennefer Stadion. Die Mischung aus Jugend- und Seniorenspielern des FC Hennef startete mit zwei großen Chancen, doch auch die Mannschaft des Landrats zeigte ihre Stärken. Die mehrfachen Konterchancen konnte das Team allerdings nicht verwandeln. So ging der FC Hennef in der ersten Halbzeit nach einem abgefälschten Schuss noch in Führung.

In der zweiten Hälfte ließen die Angestellten der Kreisverwaltung etwas nach und kassierten vier weitere Tore. In den letzten drei Minuten bewies die Mannschaft des Landrats aber noch einmal ihr Talent und verwandelte zwei Chancen. Hennefs Bürgermeister und der Landrat in Sportbrille blieben während des Spiels unauffällig, aber spielten mit Begeisterung mit. „Wir waren souverän und konnten den nächsten Punkt für den Rhein-Sieg-Kreis einfahren“, lobte Pipke nach dem Spiel seine Mannschaft und fügte hinzu: „Es war eine super Aktion.“ Mit mehr als 500 Euro haben die Hennefer bisher am meisten Geld gesammelt. Die Spenden stehen für die Jugendarbeit des Stadt-Sport-Verbandes zur Verfügung.

Als prominenter Gast und Trainer des FC Hennef stand Wolfgang Overath am Spielfeldrand. „Der Schuster ist wahnsinnig ehrgeizig, auf den müsst ihr aufpassen“, warnte der Fußballweltmeister die Hennefer Spieler und verriet, dass auch er gerne mitspielen würde. Bei seinen Wetten liegt Schuster nun 4:8 zurück, hat aber immer noch die Möglichkeit zu gewinnen.