Unfall in Königswinter: Auto überschlug sich zweimal

Unfall in Königswinter : Auto überschlug sich zweimal

Obwohl sich ihr Auto nach Zeugenaussagen angeblich sogar gleich zweimal überschlagen haben soll, entstiegen vier junge Männer demselben am späten Dienstagabend auf der L143 nahezu unverletzt.

Aus Richtung Oberpleis kommend waren die laut Polizei aus Königswinter sowie Troisdorf stammenden Fahrzeuginsassen - alle um die 18 Jahre alt - gegen 23.35 Uhr in Fahrtrichtung Birlinghoven unterwegs. Auf Höhe der Ortschaft Uthweiler habe sie dann ein Reh, das sich auf der Fahrbahn befand, zum Ausweichen gezwungen.

Der Opel Corsa, so die Polizei, sei daraufhin von der Fahrbahn abgekommen, einige Meter durch den Graben gefahren und habe sich schließlich überschlagen. Auf der Fahrzeugseite kam er mitten auf der Landstraße zum Liegen. Die Unfallzeugen nahmen daher Schlimmeres an und wählten den Notruf.

Die Leitstelle entsendete daraufhin vorsorglich zwei Notärzte, Rettungswagen sowie die Königswinterer Feuerwehr, um die Fahrzeuginsassen gegebenenfalls aus dem Auto zu befreien. Letzteren bereitete die Alarmierung große Sorgen. Denn laut ihrem Pressesprecher Sascha Brengmann hätten die Feuerwehrleute gleich gewusst, dass sich einer ihrer Kameraden in dem Auto befand.

Letztendlich stellte sich die Situation jedoch als nicht so schlimm dar, wie zunächst angenommen: Noch vor dem Eintreffen der Retter entstiegen die vier Fahrzeuginsassen dem Corsa zumindest äußerlich weitgehend unversehrt.

Während die Rettungswagen sie zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbrachten, brauchten die rund 30 aus Uthweiler, Bockeroth sowie Ittenbach ausgerückten Feuerwehrleute nur noch das Fahrzeug wieder aufzurichten und die Fahrbahn von ausgetretenen Betriebsstoffen zu säubern. Gegen 1 Uhr war der Einsatz für sie beendet. Die L143 war im Bereich der Unfallstelle bis zu diesem Zeitpunkt vollgesperrt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro.