1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Herkunft der 192 Flüchtlinge in Bad Honnef: Acht Unterkünfte sind inzwischen belegt

Herkunft der 192 Flüchtlinge in Bad Honnef : Acht Unterkünfte sind inzwischen belegt

Auch in Bad Honnef steigen die Zahlen der Flüchtlinge fast täglich. Alleine in den vergangenen Wochen wurden nach Angaben der Stadt 16 weitere Personen zugewiesen.

Einige Abgänge abgerechnet, etwa durch Ausweisungen, beherbergt die Stadt gegenwärtig in acht Unterkünften 192 Menschen, davon drei Aussiedler und 189 Asylbewerber. 31 Asylsuchende sind Kinder unter 15 Jahre; zwölf Kinder sind unter fünf Jahre alt, insgesamt 26 Kinder sind unter zwölf Jahre alt.

Die größte Nationalitäten-Gruppe bilden die Serben mit 37 Personen, gefolgt von Flüchtlingen aus Syrien (33 Personen). Weitere Herkunftsländer sind unter anderem Afghanistan (14), Albanien (elf), Eritrea (14) und Mazedonien (zwölf) sowie Algerien, Armenien, Georgien, Guinea, Marokko und Mali. Die Zahl der Bad Honnef zugewiesenen Menschen ist vor allem in den vergangenen Monaten sprunghaft angestiegen. 2010 waren es laut Stadtverwaltung neun Personen, 2012 38. Ende des vergangenen Jahres war die Zahl bereits auf 91 gestiegen, im laufenden dritten Quartal 2015 sind es 192 Personen.

Die Stadt geht davon aus, dass ein Ende des Zustroms noch lange nicht absehbar ist. Fest macht sie das unter anderem an den Zuweisungen an das Land Nordrhein-Westfalen. Zwischenzeitlich erreichen alleine pro Woche 6000 Flüchtlinge das Land, mit steigender Tendenz, teilt die Verwaltung mit.