Streit in Köln: Mann durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Streit in Köln : Mann durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Ein Streit zweier Gruppen in Köln endete in einer Messerstecherei. Dabei wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Er musste notoperiert werden, die Polizei ermittelt.

Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen junger Männer in der Kölner-Südstadt sind zwei 26 Jahre alte Kölner durch Messerstiche in der Nacht zu Freitag verletzt worden. Das teilte die Polizei am Freitagmittag mit.

Einer der beiden Männer kam mit leichten Verletzungen davon, sein gleichaltriger Begleiter erlitt tiefe Stichwunden im Oberkörper. Nach einer Notoperation schwebt er, nach Angaben der Polizei, nicht mehr in Lebensgefahr. Polizisten nahmen auf der Bonner Straße einen 27-jährigen Tatverdächtigen fest. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach ersten Aussagen waren die beiden Verletzten gegen 2.15 Uhr in einer Gruppe von mehreren Personen auf der Bonner Straße unterwegs, als sie mit drei jungen Männern in Streit gerieten. Dieser eskalierte in Höhe der Veledastraße. Dabei soll der später Festgenommene die beiden Männer mit einem Messer angegriffen haben. Der 27-Jährige erlitt selbst leichte Verletzungen, wurde von Polizisten nach ambulanter Behandlung in einem Krankenhaus zum Polizeipräsidium gebracht.

Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand aktueller Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Mehr von GA BONN