1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Mehr von Ahr & Rhein

Thermalfreibad in Bad Bodendorf: Stadt Sinzig investiert 2,1 Millionen Euro

Investition von 2,1 Millionen Euro : Stadt Sinzig sichert Existenz des Thermalfreibads in Bad Bodendorf

Die dringend nötige Sanierung beginnt im September nach der Saison. Per Grundsatzbeschluss des Haupt- und Finanzausschusses wird die Stadt Sinzig rund 2,1 Millionen Euro in insgesamt drei Edelstahlbecken für das Nostalgiebad investieren und damit dessen Existenz langfristig sicherstellen.

Beste Laune und eine fast schon etwas euphorische Grundstimmung herrschten bei der Hauptversammlung des Fördervereins „Freunde des Thermalfreibades Sinzig-Bad Bodendorf“. Den Grund der Freude nannte Vorsitzender Hans Diedenhofen in seinem Jahresbericht. Per Grundsatzbeschluss des Haupt- und Finanzausschusses wird die Stadt Sinzig rund 2,1 Millionen Euro in insgesamt drei Edelstahlbecken für das Nostalgiebad investieren und damit dessen Existenz langfristig sicherstellen.

Aber auch im Verein selbst mit seinen aktuell mehr als 400 Mitgliedern läuft es zurzeit rund. Immerhin hat der Verein in neun Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit der Stadt mehr als 60.000 Euro für den Erhalt des nostalgischen Thermalfreibades gespendet.

„Die neuen Entwicklungen in der Politik lassen uns hoffnungsvoll in die Zukunft des Bades blicken“, sagte Diedenhofen, der auch betonte, dass der Verein sich als engagierter und zuverlässiger Partner der Stadt verstehe.

Ein dickes Lob hatte der Vereinschef auch für die Schwimmbadpächter Frank und Eva Riffe, die „mit ihrem großen Einsatz ebenfalls den Fortbestand des Bades sicherstellen“. Kassierer Albert Strohe berichtete zudem von einer grundsoliden Finanzlage des Vereins und verzeichnete für 2019 ein „erfreuliches Spendenergebnis in Höhe von 4500 Euro“.

Unter der Versammlungsleitung von Christoph Zimmermann standen dann Neuwahlen zum Vorstand an, die von Kontinuität geprägt waren. So wurden Vorsitzender Hans Diedenhofen, Schriftführerin Marie-Luise Geef und Kassierer Albert Strohe in ihren Ämtern bestätigt. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurden Jürgen Beyer gewählt. Beisitzer sind Michael Zahrobsky, Elke Dünger und Marion Latzel.

Eva Riffel hob in ihrem Bericht hervor, dass im vergangenen Jahr rund 150 Kinder in Zusammenarbeit mit der Regenbogenschule im Bad Bodendorfer Thermalbad das Schwimmen gelernt haben. In die Gesamtaktion unter dem Motto „Rettet das Seepferdchen“ hatte der Verein ebenfalls viel Arbeit gesteckt. Und wenn an Gründonnerstag, 9. April, die neue Badesaison eröffnet wird, dann soll auch das Schulschwimmen wieder verstärkt im Fokus stehen.

Der Arbeitstrupp des Vereins hat in der vergangenen Woche die Renovierungsarbeiten aufgenommen, um das Schwimmbad fit für die neue Saison zu machen. Bislang hat der Förderverein mehr als 4000 Arbeitsstunden dafür ehrenamtlich geleistet.

Die Saison kann also bald starten. Auch wenn sie in diesem Jahr früher endet. Letzter Öffnungstag wird der 31. August sein. Denn ab dem 1. September sollen die Bauarbeiten für die Generalsanierung des Bades und den Einbau der Edelstahlbecken beginnen. An der Sanierung des Bades will sich der Förderverein natürlich aus nach besten Kräften finanziell beteiligen. So wurden die Rücklagen auch für die Sanierung des Wasserfalls am Schwimmbecken gebildet.