Absolventenfeier der H-BRS 2018: Studierende lassen im Telekom Dome die Hüte fliegen

Absolventenfeier der H-BRS 2018 : Studierende lassen im Telekom Dome die Hüte fliegen

Zum ersten Mal fand die große Absolventenfeier der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg auf dem Hardtberg statt – festlich gekleidet in schwarze Roben und viereckige Hüte mit Troddeln

Mehr als eintausend Studierende haben im Studienjahr 2017/2018 an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-RBS) ihren Abschluss gemacht. Dem Anlass entsprechend festlich gekleidet in schwarze Roben und viereckige Hüte mit Troddeln, waren sie in Begleitung ihrer Familien und Freunde zur großen Absolventenfeier in den Telekom Dome auf dem Bonner Hardtberg gekommen.

Es war die 20. zentrale Absolventenfeier, zu der die Hochschule seit 1999 eingeladen hatte. Sie fand in diesem Jahr erstmals im Telekom Dome statt, weil das Telekom Forum in Beuel in den vergangenen Jahren bereits zu eng geworden war.

„Mit viel Engagement und Fleiß haben Sie eine wichtige Weiche für Ihre Zukunft gestellt“, begrüßte Moderatorin Sybille Schütt die Absolventen. Dazu waren auch Vertreter aus Landes- und Kommunalpolitik, Wissenschaft, Forschung und Unternehmen gekommen. „Das ist ein Saal voller Zukunft“, sagte Hochschulpräsident Hartmut Ihne.

„Fest steht: Sie haben die Eintrittskarte für Ihr Berufsleben in der Hand.“ Mit dieser würden die Absolventen nicht nur ihre eigene Lebens- und Berufswelt, sondern auch „diesen Planeten gestalten“, so Ihne weiter. Er forderte auf, mutig „Fragen zu stellen, ihre eigenen Wege zu gehen, ohne den Nebenmann, die Nebenfrau oder die Gesellschaft aus den Augen zu verlieren“. Die Absolventen sollten den Wandel mitgestalten, für den Erhalt von Demokratie, Umwelt und für eine gute Zukunft durch das Realisieren nachhaltiger Ziele arbeiten, forderte der Hochschulpräsident sie weiter auf.

Festredner aus der Landesregierung

Festredner Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, bezeichnete die H-RBS als „eine der erfolgreichsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Deutschland“. Aus ihr seien viele erfolgreiche und innovative Gründungen hervorgegangen. Sehr bemerkenswert sei auch die gute Kooperation mit der Universität Bonn, die jüngst „so viele Exzellenzcluster wie ganz Bayern“ gewonnen habe.

In Richtung der Absolventen sagte Pinkwart, dass es selten einen Absolventenjahrgang mit so vielen Chancen gegeben habe. „Ich bin sicher, Sie werden sie selbstbewusst nutzen“, sagte der Landesminister. Die Digitalisierung bezeichnete er als eine der größten gesellschaftlichen Gestaltungsaufgaben der Gegenwart, die die Arbeitswelt grundlegend verändern werde. Es gelte, gemeinsam innovative Ideen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln mit einer zukunftsorientierten Wirtschaft und vor allem gut ausgebildeten Fachkräften.

„Time to Say Goodbye“

Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan betonte, dass jungen Menschen in der gesamten Region viele Türen offen stehen, sei es in Wissenschaft, Wirtschaft oder internationaler Zusammenarbeit. Der erfolgreiche Strukturwandel trage zu großer Chancenvielfalt und beruflichen Perspektiven bei. Und Bonn sei immerhin viertstärkster IT-Standort in Deutschland sowie die Stadt der Vereinten Nationen.

Im Anschluss an Grußworte von Notburga Kunert, Vize-Landrätin des Rhein-Sieg-Kreises, und Carolin Meiser, Personalleiterin der SER-Group, dem Sponsor der Feier, hielten die beiden Master-Absolventen Sonja Uerlings und Fabian Kummer vom Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften stellvertretend für ihre Kommilitonen einen Rück- und Ausblick, während im Hintergrund zu den Klängen von „Time to Say Goodbye“ eine Bildershow gezeigt wurde. Den musikalischen Rahmen gestaltete der Bonner Jazzchor, bevor sich die Absolventen zum traditionellen Hütewerfen auf der Bühne versammelten.

Mehr von GA BONN