Klaus "Major" Heuser: Ex-BAP-Gitarrist stellte im Pantheon neue Platte vor

Klaus "Major" Heuser : Ex-BAP-Gitarrist stellte im Pantheon neue Platte vor

Eigentlich sollten die Aufnahmen für die neue CD schon längst abgeschlossen sein. Doch dann kam etwas dazwischen: Die Erkältungs- und Grippewelle.

Ein Musiker nach dem anderen fiel aus, selbst der Tontechniker musste das Bett hüten - nur Klaus "Major" Heuser und Drummer Marcus Rieck blieben verschont. "So was habe ich noch nicht erlebt", gesteht der Mann mit dem Hut, der vielen älteren Fans noch als BAP-Gitarrist bekannt sein dürfte.

Doch pünktlich zum Pantheon-Konzert ist die Band wieder fit, will den Blues spielen und den Rock 'n' Roll. Wobei letzteres durch Sitzgelegenheiten für jedermann erheblich erschwert wird. Das Pantheon ist komplett bestuhlt. Für echten Rock gleicht das einem Todesurteil, fehlt doch die Energie, die Spannung, die Atmosphäre des gemeinsamen ekstatischen Erlebnisses.

Gilt übrigens für Sänger und Gitarristen nicht minder. Aber sowohl der Major als auch sein neuer Sänger Thomas Heinen (sonst bei der Bruce-Springsteen-Coverband Bosstime), der den Hörsturz-geschädigten Richard Bargel ersetzt, klebten förmlich an ihren Hockern. Gut für den Blues, schlecht für den Rock.

Und so sind es interessanterweise vor allem die älteren Songs, die am besten funktionieren: der tolle Mississippi-Blues "How can I go on", "Where I belong" oder das überlange und nach einem exzessiven Bass-Solo (Sascha Delbrouck) erfreulich kräftige "Poisoned", das von den Fans mit einem Riesen-Applaus und Standing Ovations gefeiert wurde.

Heinen gibt diesen Stücken einen schönen rauen Klang, während Klaus Heuser technisch exzellente Slides und Pickings aus seinen Saiten hervorzaubert und in jenen Momenten, in denen er nicht mehr ganz so viel über das nachdenken muss, was er tut, sondern sich einfach fallen lassen kann wie etwa bei dem neuen "Goin' away" oder den genannten Blues-Nummern, seine ganze Stärke offenbart.

Dazu kommt mit Matthias Krauss ein grandioser Keyboarder, der bei "Higher, Faster, Stronger" sogar als dritter Gitarrist einspringen darf - ausnahmsweise, sagt Heuser, sonst würde der ihm den Ruhm streitig machen. Unwahrscheinlich, aber eigentlich auch irrelevant. Stärken sollte man ausspielen. Also ruhig mehr Triple-Gitarren.

Mehr von GA BONN