20-Jährige gerät unter Stadtbahn: Frau schwebt nach Unfall in Oberkassel in Lebensgefahr

20-Jährige gerät unter Stadtbahn : Frau schwebt nach Unfall in Oberkassel in Lebensgefahr

Zu einem dramatischen Unfall ist es am Montag gegen 17.30 Uhr am geschlossenen Bahnübergang an der Zipperstraße in Oberkassel gekommen: Eine 20 Jahre alte Frau wurde von einer Stadtbahn Richtung Bad Honnef erfasst und lebensgefährlich verletzt.

Das teilte später Polizeisprecher Frank Piontek mit. Ersten Informationen zufolge hatte die Frau versucht, den geschlossenen Übergang zu queren - ungeachtet der heruntergelassenen Halbschranken und einer roten Ampel. Den Hergang bestätigte Piontek ebenso wie die Schilderung, dass die Frau beim Überqueren telefoniert hatte und abgelenkt war.

Auf dem Bahnübergang wurde die Frau dann von einer Stadtbahn erfasst und geriet unter den Waggon. Mit zahlreichen Kräften war anschließend die Bonner Feuerwehr im Einsatz, um die 20-Jährige zu befreien. Das gelang schließlich, jedoch waren die Verletzungen der 20-Jährigen so schwer, dass sie nach Informationen dieser Zeitung geraume Zeit am Unfallort von Rettungskräften reanimiert werden musste.

Dem Notarzt gelang es schließlich, die Frau soweit zu stabilisieren, dass sie ein Rettungswagen ins Krankenhaus bringen konnte. Angehörige der Verletzten und der Fahrer der Stadtbahn erlitten laut Polizei einen Schock. Sie mussten durch Psychologen und Notfallseelsorger betreut werden. Gegen 19.30 Uhr konnten die Bahnen wieder fahren, der Übergang wurde freigegeben.

Es ist nicht der erste Unfall am Bahnübergang Zipperstraße

Das genaue Unfallgeschehen wird die Polizei nun noch ermitteln. Es ist nicht das erste Mal, dass der Bahnübergang an der Zipperstraße zum Schauplatz eines solchen Unfalls wird. So war hier etwa Ende März 2011 eine 58 Jahre alte Frau ums Leben gekommen, die ebenfalls versuchte hatte, bei geschlossener Schranke die Schienen zu überqueren.