Tierfriedhof in Bornheim: Eine letzte Ruhestätte für Tiere in Bornheim

Tierfriedhof in Bornheim : Eine letzte Ruhestätte für Tiere in Bornheim

900 Grabstellen für geliebte Haustiere sollen auf dem neuen Friedhof an der Eichendorffstraße in Bornheim entstehen. Die Eröffnung ist rund um Ostern geplant.

„Tiere sind ja Familienmitglieder“, sagte Tierärztin Tana Konrad, „von daher begrüße ich es sehr, dass es nun bald einen Tierfriedhof in Bornheim geben wird.“ Je nach Wetterlage wird die Eröffnung des neuen Bornheimer Tierfriedhofs an der Eichendorffstraße in den Tagen vor oder nach Ostern stattfinden, hofft Christian Katke. Zusammen mit seinem Sohn Frank hatte er bereits vor fünf Jahren die Idee, das 1500 Quadratmeter große, neben seiner Gärtnerei und gegenüber dem städtischen Friedhof gelegene Grundstück als ein Gräberfeld für mehr als 900 Tiere zu nutzen. Der Weg durch die Instanzen dauerte: Eine Genehmigung zur Anlage des Friedhofs erhielten die Katkes erst im November vergangenen Jahres.

„Die Seerose haben wir schon immer in unserem Firmenlogo“, sagte Christian Katke, „da war es naheliegend, unseren Tierfriedhof ‚Am Seerosenteich‘ zu nennen“. Noch ist nur der Aushub an der Stelle zu sehen, an dem bald die Seerosen blühen sollen. Dem gegenüber werden eine Trauerhalle und ein Kolumbarium entstehen, die über einen Rundweg zu erreichen sind, dessen Randsteine schon gesetzt sind. Auch die Pflastersteine sind schon angeliefert und warten auf mildere Temperaturen, um verlegt werden zu können.

Kosten stehen noch nicht genau fest

„Nicht jeder hat die Möglichkeit, sein geliebtes Haustier im eigenen Garten zu bestatten“, so die Tierärztin Konrad, die schon das Wort „Tierbeseitigungsanstalt“ ungerne ausspricht. Und doch ist diese „Anstalt“ in Lünen für viele Menschen die einzige Möglichkeit, das verstorbene Haustier gesetzeskonform beseitigen zu lassen. Es sei denn, man entscheidet sich für ein Tierkrematorium, von wo aus man sein Tier in einer Urne zurückerhalten kann.

Wer dagegen ein Grundstück besitzt, kann Urne oder das verstorbene Tier vergraben. Voraussetzung dafür ist, „dass sich das Grundstück außerhalb eines Wasserschutzgebietes befindet und der Tierkörper so vergraben wird, dass er mit einer mindestens 50 Zentimeter Erde bedeckt ist“, so das Kreisveterinäramt in Siegburg. Noch sind die Kosten für Bestattung und Grabstellen auf dem Bornheimer Tierfriedhof nicht im Detail festgelegt. Doch Katke nannte Preise von rund 250 Euro für eine etwa 40 mal 60 Zentimeter große Grabstelle einer Katze oder rund 500 Euro für die für einen größeren Hund.