Planänderung der Stadt: Wiese am B42-Blitzer in Bad Honnef bleibt doch Wiese

Planänderung der Stadt : Wiese am B42-Blitzer in Bad Honnef bleibt doch Wiese

Die Unterführung an der Karlstraße in Bad Honnef wird saniert, eigentlich sollte auch die Wiese mit dem Blitzer davor ersetzt werden. Doch nun hat die Stadt die Pläne noch einmal geändert.

Es ist wahrlich nicht die schönste Ecke der Stadt: der Bereich der unteren Karlstraße mit der Fußgängerunterführung samt Graffiti, Verunreinigungen und Feuchtigkeitsschäden. Die Schäden sollen demnächst beseitigt und das Erscheinungsbild des Bauwerks verbessert werden, doch unterdessen stößt auch die Wiese zwischen der B 42 und dem Wohngebiet auf Kritik. Die Grünfläche, an dessen Ende ein Blitzer die Raser auf der Bundesstraße ins Visier nimmt, sei in einem schlechten hygienischen Zustand, schrieb eine Leserin dem GA, und nannte vor allem Hinterlassenschaften von Hunden.

Die Stadt hatte im Frühjahr auf GA-Anfrage angekündigt, den Blitzer zu umzäunen und die Wiese in eine „wassergebundene Wegedecke“ zu verwandeln. Die Radarkontrolle ist mittlerweile tatsächlich nur noch durch ein verschließbares Tor zu erreichen, doch die Wiese ist noch da.

„Es bleibt, wie es ist. Die wassergebundene Wegedecke kommt erst mal nicht“, hieß es auf erneute Anfrage bei der Stadt. Grund für das Umdenken: Autofahrer könnten die Fläche als Parkplatz missbrauchen, um den kurzen Weg auf die Insel Grafenwerth zu nehmen.

Stattdessen werde die Wiese künftig vom Bau- und Betriebshof gepflegt, hieß es von offizieller Seite. Wenn sich dann auch Hundehalter an die Regeln halten, wird diese Schmuddelecke auch wieder ein wenig schöner.

Mehr von GA BONN