Bergisch Gladbach: Mann mit Pfefferpistole tödlich verletzt

Bergisch Gladbach : Mann mit Pfefferpistole tödlich verletzt

Bei einem Streit in Bergisch Gladbach soll ein 24-Jähriger einen 30-jährigen Nachbarn mit einer Pfefferpistole lebensgefährlich verletzt haben. Die Mordkommission ermittelt und bittet um Hinweise. Nun ist der Mann seinen Verletzungen erlegen.

Durch einen Schuss aus einer Pfefferpistole ist am 27. März ein 30-Jähriger in Bergisch Gladbach lebensgefährlich verletzt worden. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am darauf folgenden Mittwoch mit. Am Sonntag erlag er seinen Verletzungen in einem Krankenhaus.

Der Mitteilung zufolge hatten mehrere Anrufer am Vormittag gegen 11.30 Uhr die Polizei und den Rettungsdienst aufgrund von Schussgeräuschen in der Hüttenstraße im Stadtteil Heidkamp gerufen. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte schließlich den verletzten Mann vor, ein 24-jähriger Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen.

Eine Mordkommission der Kölner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ersten Erkenntnissen zu Folge war zwischen den beiden Nachbarn ein Streit ausgebrochen und schließlich eskaliert. Der 24-Jährige soll im Verlauf des Streits den 30-Jährigen mit der frei verkäuflichen Waffe verletzt haben. Die Ermittlungen dauern an. Wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung wird der Festgenommene am Mittwoch noch den Haftrichter vorgeführt.

Die Ermittler suchen nun nach Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich der Hüttenstraße aufgehalten, Verdächtiges bemerkt oder Angaben zu Tat machen können. Hinweise nimm die Polizei unter der Telefonnummer (0221) 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.