Schülermanager des Beethovenfestes: „Wir glauben, es wird schön“

Schülermanager des Beethovenfestes : „Wir glauben, es wird schön“

Schülermanager des Beethovenfestes organisieren Konzert mit Helen Schneider und dem Stuttgarter Kammerorchester unter Leitung von Dennis Russell Davies

Mit der Hip-Hop-Klassik-Band „einshoch6“ fing 2009 alles an, seither haben die Schülermanager des Beethovenfestes schon Konzerte unter anderem mit dem Rapper Samy Deluxe, dem Geiger Daniel Hope, dem schrillen Organisten Cameron Carpenter und im vergangenen Jahr mit Martin Grubinger, dem Pop-Star unter den klassischen Perkussionisten, veranstaltet. Immer mit großem Erfolg. Die aktuelle Mannschaft der 16- und 17-jährigen Nachwuchsmanager ist nun angetreten, um am 8. Oktober im Telekom Forum für das Beethovenfest einen Abend mit der Sängerin Helen Schneider und dem Stuttgarter Kammerorchester unter Leitung von Dennis Russell Davies zu organisieren. Samt Marketing, knallbuntem Logo und Öffentlichkeitsarbeit über alle Kanäle, die die neuen Medien hergeben.

„Warum machen wird das?“, fragte Arthur Abs, der die 11. Klasse des Aloisiuskollegs in Bonn besucht und nebenher als Intendant und Kaufmännischer Direktor die Geschäfte des Schülermanagerprojektes führt, bei der Vorstellung des Projektes im Telekom Forum. Die Antwort: „Hier haben wird die Chance, selbst etwas zu gestalten.“ Dass der Kaufmännische Geschäftsführer des Beethovenfestes, Dettloff Schwerdtfeger, und der Leiter des Konzernsponsorings der Telekom, Stephan Althoff, gekommen waren, unterstreicht die Wertschätzung des Projekts.

Nachdem im vergangenen Jahr eine reines Frauenteam ans Werk gegangen war, ist die Gruppe nun gendermäßig vorbildlich ausgeglichen: drei Frauen und drei Männer. Neben Abt sind dies Lukas Talaga, 16, Rebecca Lewalter, 17, Helena Dragu, 16, Philipp Weber, 16, und Lea Kuron, 16, die das Organisationsteam des Beethovenfestes sozusagen spiegeln. Rebecca Lewalter ist zum Beispiel für das Education-Programm zuständig. In der Pressekonferenz erzählte sie unter anderem von den Begegnungen mit den Schülermanagern in Bremen und Zürich, mit dem Stuttgarter Kammerorchester in der Kölner Philharmonie und mit Helen Schneider bei einem Konzert in Nettetal. Schneider, die ihre Karriere in den 70er Jahren als Rocksängerin begann und in den 80ern ins Musicalfach wechselte, erwies sich als Partnerin ohne Starallüren. „Sie ist mir nach dem Treffen nicht nur als unglaubliche Sängerin in Erinnerung geblieben, sondern als eine total sympathische Frau, die großes Interesse an uns und an unserer Arbeit gezeigt hat.“

Zur Pressekonferenz konnten jedoch weder Helen Schneider noch Dennis Russell Davies kommen. Letzterer wurde aber mit der Aufzeichnung eines Skype-Interviews in den Raum gebeamt und sprach für sich und seine Mitmusiker: „Wir glauben, es wird sehr schön für das Publikum werden.“

Der amerikanische Dirigent, der von 1987 bis 1995 als Generalmusikdirektor in Bonn wirkte, hat sich für den Abend ein paar Gedanken gemacht. Es gibt ein Konzert mit Werken des mit ihm befreundeten amerikanischen Komponisten William Bolcom („Romanza“ für Violine und Streicher mit der Solistin Susanne von Gutzeit als Deutsche Erstaufführung), dem von dem Dirigenten seit Jahrzehnten ebenfalls sehr geschätzten Philip Glass („Tirol“, Konzert für Klavier und Orchester mit Davies als Solisten am Klavier) sowie „Songs“ von Charles Ives, die Helen Schneider und das Stuttgarter Kammerorchester in der Orchesterfassung von William Bolcom aufführen.

Kein klassisches Konzertprogramm also, sondern eines, das zum Motto der Schülermanager „Think outside the box“ passt. „Dies ist eine englische Redewendung, die dazu aufruft, anders und unkonventionell zu denken“, erläuterte Marketingleiterin Helena Dragu. Und dieses Prinzip wollen sie in ihrem eigenen Projekt nun verwirklichen.

Karten für das Konzert am 8. Oktober im Telekom Forum gibt es u.a. in den Bonnticket-Shops der GA-Geschäftsstellen. Infos im Netz: schuelermanager-beethovenfest.de

Mehr von GA BONN