Blitzeinschläge auf Festival: „Rock am Ring“-Besucher noch immer auf Intensivstation

Blitzeinschläge auf Festival : „Rock am Ring“-Besucher noch immer auf Intensivstation

Schwere Unwetter haben bei RaR über 70 Verletzte gefordert. Ein Besucher muss noch immer intensiv-medizinisch im Krankenhaus betreut werden, bestätigt nun Veranstalter Lieberberg.

Eine Woche nach den schweren Unwettern bei „Rock am Ring“ liegt ein Besucher noch immer auf der Intensivstation. Das bestätigt RaR-Veranstalter Marek Lieberberg gegenüber der Rhein-Zeitung.

Das Musik-Festival in Mendig war vergangenes Wochenende nach massiven Unwettern und Blitzeinschlägen abgebrochen worden. Mehr als 70 Menschen wurden verletzt. Lieberberg wird seitdem vorgeworfen, zu spät auf die Vorkommnisse reagiert zu haben. Er selbst hatte sich gegen einen Abbruch gewehrt und diesen als Fehler bezeichnet. Daran hält er auch eine Woche nach den Ereignissen fest.

Derweil haben einige Besucher eine Schadensersatzforderung an den Veranstalter, die Marek Lieberberg Konzertagentur, gestellt. (ga)

Aufräumarbeiten bei Rock am Ring