Rick Okon kommt

Neues Gesicht für den „Tatort“ in Dortmund

25.10.2017 Dortmund. Stefan Konarske steigt aus, Rick Okon kommt: Beim „Tatort“ in Dortmund ist einiges in Bewegung. Okon ist somit schon an den Dreharbeiten beteiligt, die in dieser Woche in Bonn stattfanden.

Dass Konarske (37) nach fünf Jahren nicht mehr weiterermitteln will, war schon bekannt. Er war in der am Ostermontag gezeigten Folge „Sturm“ zum letzten Mal zu sehen. Nun soll Rick Okon (28) dazukommen und schon im nächsten Dortmunder „Tatort“ zu sehen sein, der im Frühjahr 2018 gezeigt wird.

Was das Drehbuch für Okon dann vorsieht, steht längst fest, will der WDR aber noch nicht verraten: „Um den Zuschauerinnen und Zuschauern nicht die Spannung zu nehmen (beziehungsweise nicht zu spoilern), möchten wir uns deshalb derzeit zur Rolle von Rick Okon nicht weiter äußern“, teilte der Sender am Mittwoch auf Anfrage mit.

Okon soll nicht nur ein Gastspiel haben, sondern werde über mehrere Folgen hinweg zu sehen sein. Der zweite Fall, „Tod und Spiele“, in dem der Handlungsstrang aus „Tollwut“ weitererzählt wird und der in dieser Woche zum Teil in Bonn gedreht wurde, soll ebenfalls 2018 gesendet werden.

Okon hat schon einige „Tatort“-Erfahrung. Er war 2008 in einem Hamburger Fall zu sehen, 2013 in einem Ludwigshafener und machte zuletzt 2016 an der Seite von Ruby O. Fee bei einer Kölner Folge von sich reden. Mit Waffen umgehen konnte er da schon ganz gut.

Stefan Konarske hatte bereits im August 2016 erklärt, beim „Tatort“ den Dienstausweis abzugeben und das damit begründet, sein Lebensmittelpunkt liege nicht mehr in Dortmund, sondern in Paris. Der WDR hatte offengelassen, ob neben Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel wieder ein vierter Ermittler ins Dortmunder Team kommt. (dpa)