Crowdfunding-Aktion: Verein sammelt Geld für Bonner Gottesmutter

Crowdfunding-Aktion : Verein sammelt Geld für Bonner Gottesmutter

Seit Sommer 2017 werden das Bonner Münster und seine Kunstwerke saniert. Der Bonner Münster-Bauverein hat jetzt per Crowdfunding eine Spendenkampagne gestartet, um die Restaurierung der Bonner Gottesmutter zu ermöglichen.

Der Bonner Münster-Bauverein sucht per Crowdfunding finanzielle Unterstützer, um die 5000 Euro teure Restaurierung einer Skulptur im Bonner Münster zu ermöglichen. ,,Die Restaurierung der schmerzhaften Mutter Gottes ist uns ein wichtiges Anliegen.", teilte Karl Wilhelm Starcke, Vorstand des Bonner Münster-Bauvereins mit. Die benötigten Mittel einzusammeln, sei eine Herausforderung. Deshalb hoffe er auf die Unterstützung der Bonner. Mit den finanziellen Mitteln soll die Holzskulptur der Pieta aufwendig gesäubert und restauriert werden, damit sie pünktlich zum Ende der Generalsanierung des Bonner Münsters wieder zum Einsatz kommen kann.

Bis zum 6. Juni 2019 läuft die Aktion des Vereins noch. Willige Spender können sich für die Bonner Pieta über die Spendenplattform der Volksbank namens ,,all zesamme" einsetzen. Zusätzlich gibt die Volksbank Köln für jede Spende, die mindestens fünf Euro beträgt, weitere fünf Euro für die Restaurierung hinzu. Sollten die 5000 Euro nicht zusammen kommen, zahlt die Volksbank die Spenden wieder zurück. Bis zum Freitagnachmittag waren 220 Euro für die Muttergottes Kopie des Gnadenbildes aus Bornhofen am Rhein zusammengekommen.

Die einen Meter hohe Holzskulptur der ,,Mater Dolorosa" steht seit dem 18. Jahrhundert im Bonner Münster. „Schmerzhafte Mutter“ oder „Mater Dolorosa“sind bei der Marienverehrung gängige Bezeichnungen. Diese beziehen sich auf die Mutter Maria, die sich lebenslang um ihren Sohn Jesus Christus sorgte. Zu welchem Zeitpunkt und wie die Holzskulptur von dem kleinen Ort Bornhofen ins Bonner Münster kam, ist nicht bekannt. Vor der Schließung des Bonner Münsters kamen tagtäglich viele Menschen zur Gottesmutter. In dieser Zeit hat die Muttergottes vielen Betenden Zuversicht gegeben.

Mehr von GA BONN