Trauermarsch mit nackter Brust: Schiiten ziehen in Gedenken an Imam Husain durch Bonn

Trauermarsch mit nackter Brust : Schiiten ziehen in Gedenken an Imam Husain durch Bonn

In der Maxstraße findet am Freitag, 29. September, ein Trauermarsch mit Selbstgeißelung zum Gedenken an den getöteten Imam Husain statt. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer.

Am Freitagnachmittag ergibt sich in der Maxstraße in Bonn wieder ein ungewöhnliches Bild. Rund 150 Menschen werden nach Polizeiangaben am 29. September im Abschnitt zwischen der Heerstraße und der Weiherstraße mit nackten Oberkörpern Trauerlieder singen und sich mit der flachen Hand auf die Brust schlagen.

Der Grund: Die Schiiten gedenken auf diesem Weg des getöteten Iman Husain. Husain war ein Enkel des Propheten Mohammed und gilt als einer der zentralen Figuren des schiitischen Glaubens. Er wird aufgrund seines Todes im Jahr 680 in einer um das Kalifat geführten Schlacht als dritter Iman angesehen und als Märtyrer verehrt.

In den vergangenen Jahren zogen Schiiten immer wieder durch die Bonner Innenstadt, um dem Imam Husain oder dem Imam Ali zu gedenken. Die Gläubigen reisten dazu aus ganz Europa in die Bundesstadt an. Zum Grund für diese Form des Trauermarsches erklärte Initiator Syed Haider im Juni, als rund 150 Gläubige im Zeichen der Trauer über den Tod von Imam Ali durch Bonn zogen: "Dabei geht es eigentlich überhaupt nicht um Schmerzen. Wir bekunden damit unsere Bereitschaft, dass wir das Leid auf uns genommen hätten, wenn wir seinerzeit anwesend gewesen wären."

Entgegen polizeilicher Auflagen entstanden in den vergangenen Jahren dabei blutige Wunden. Unter Bonner Bürgern sorgt der ansonsten friedliche Umzug, der früher in Bad Godesberg und später in der Wenzelgasse stattfand, regelmäßig für Irritationen.

Der Trauermarsch ist nach Angaben der Polizei für die Zeit zwischen 15 und 18 Uhr angemeldet. Die Beamten gehen von einen friedlichen Verlauf aus, allerdings kann es zu kurzfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen.

Mehr von GA BONN