Wirtschaft in Bonn: Bonn ist weiter auf Wachstumskurs

Wirtschaft in Bonn : Bonn ist weiter auf Wachstumskurs

Viele positive Daten und Fakten zur Entwicklung der Bundesstadt stehen im druckfrischen Jahreswirtschaftsbericht 2017 der Stadt. Ein Problem bleibt der Mangel an Gewerbeflächen.

Solche Nachrichten verkündet Oberbürgermeister Ashok Sridharan gegen Ende des zweiten Jahres seiner Amtszeit sicher gerne: Die Stadt Bonn befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Bis Ende 2016 ist der Städtischen Statistikstelle zufolge nicht nur die Zahl der Bewohner um rund 4000 auf fast 325.000 gestiegen. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Bundesstadt stieg um rund 4000 – auf exakt 169.666.

Zum Nachlesen gibt es diese und noch viele weitere erfreuliche Daten und Fakten zur Entwicklung der Bundesstadt im soeben erschienenen Jahreswirtschaftsbericht 2017, den der OB und die Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung, Viktoria Appelbe, am Dienstag vorgelegt haben. So verzeichnet die Stadt Bonn bei den Übernachtungen ebenfalls ein dickes Plus: Gegenüber dem Vorjahr stieg diese Zahl um 44.000 auf insgesamt 1.539.367. Einen Rekord verkündet der OB auch bei den vermieteten Büroflächen mit insgesamt 126.200 Quadratmetern. Weitere kommen hinzu: So entsteht am Trajektkreisel zurzeit ein neues Bürogebäude für rund 800 Mitarbeiter der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Wirtschaftskraft Bonns macht Sridharan gerne an der Vielzahl der Kräne fest, die sich im Augenblick in Bonn drehen. „Unsere Stadt wächst und wandelt sich“, sagte der OB unter anderem mit Blick auf den Bahnhofsvorplatz, wo die Südüberbauung abgerissen ist und an ihrer Stelle das Maximilian-Center entsteht.

Sridharan ist froh, dass es in der vergangenen Legislaturperiode gelungen sei, mit allen Abgeordneten Bonns und der Region in Sachen Bonn-Berlin den Schulterschluss erreicht zu haben und die Sicherung Bonns als zweites politisches Zentrum der Bundesrepublik Eingang in den Koalitionsvertrag von CDU und FDP in NRW gefunden hat. Bei der Bewerbung Bonns um die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) gibt sich der OB selbstbewusst: Die Bundesstadt müsse sich keinesfalls hinter anderen Bewerberstädten aus der EU verstecken.

Nicht schön reden wollen Sridharan und Appelbe den Mangel an Gewerbeflächen in Bonn. Etwas Luft verschaffe der jetzt fertiggestellte Gewerbepark in Pützchen. Parallel führten Bonn und die Kreiskommunen Gespräche, um künftig bei der Ausweisung von Gewerbeflächen regional zu kooperieren. Konkrete Ergebnisse sollen noch in diesem Jahr vorgestellt werden, kündigte der OB an.

Den Wirtschaftsbericht gibt es im Internet unter www.bonn.de/@jahreswirtschaftsbericht.

Mehr von GA BONN