1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Verkehrsführung in Endenich: Autofahrer missachten Durchfahrtsverbot am Wiesenweg

Verkehrsführung in Endenich : Autofahrer missachten Durchfahrtsverbot am Wiesenweg

Die Verkehrsführung durch den Wiesenweg in Endenich ist und bleibt ein Ärgernis für die Anwohner. Viele Autofahrer halten sich nicht an die Verkehrsregeln.

Auch Monate nach der Änderung der Verkehrsführung wegen der Großbaustelle in der Endenicher Allee klagen Anwohner des Wiesenwegs über Autofahrer, die sich nicht an die Verkehrsregeln hielten. Der Wiesenweg ist seit Anfang April für die Linienbusse aus Richtung Innenstadt kommend eine Ausweichroute für die in Richtung Alfred-Bucherer-Straße gesperrte Endenicher Allee – nicht jedoch für Autofahrer. Doch viele von ihnen ignorieren das Verbotsschild und fahren einfach weiter durch den Wiesenweg.

Anwohner berichten von Beinahe-Unfällen

Sehr zum Ärger von Anwohnern, die oftmals schon brenzlige Situationen und Beinahe-Unfälle beobachtet haben, wie sie dem GA berichten. Etwa, wenn Radfahrer von der Brahmsstraße aus kommend in den Wiesenweg in Richtung Pop-Mensa abbiegen wollten und dabei von den Autofahrern, die das Durchfahrtsverbot missachteten, oftmals erst in letzter Minute wahrgenommen würden.

Dabei hat die Stadt Bonn das bisherige Anlieger-frei-Schild, das die Autofahrer von einer Durchfahrt abhalten sollte, durch ein Durchfahrtsverbotsschild ausgetauscht. „Das nützt gar nichts, wenn das nicht kontrolliert wird“, beschwert sich eine Frau. Sie habe an einem Tag kurz vor Beginn der Sommerferien gar 40 Autos in einer Stunde gezählt, die widerrechtlich durch den Wiesenweg gefahren seien, erzählt sie.

Wie berichtet, werden auf der Endenicher Allee neue Versorgungsleitungen für Gas, Wasser und Fernwärme verlegt. Da nach Abschluss dieser Arbeiten auch noch der Kanal saniert wird, ist die Endenicher Allee voraussichtlich rund zwei Jahre lang eine Großbaustelle. In dieser Zeit wird der Bus- und Individualverkehr in Richtung Bonner Innenstadt an der Baustelle vorbeigeführt. Die Gegenrichtung ist gesperrt. Lediglich der Linienverkehr und Radfahrer dürfen über die Hosenbrücke und den Wiesenweg weiter zur Ortsmitte fahren. Die Autofahrer müssen eine großräumige Umleitung in Kauf nehmen. Die Verwaltung wollte ursprünglich den Wiesenweg auch für sie öffnen, das lehnte die Bezirksvertretung Bonn ab. Beim Wiesenweg handelt es sich um eine reine Wohnstraße, in der sich auch eine Kita befindet.

Stadt Bonn sieht keine Gefahrensituation

Auf Nachfrage bei der Stadt erklärte Andrea Schulte vom Presseamt: „Die Kontrolle des Durchfahrtsverbots obliegt der Polizei. Jegliche Kontrolle kann naturgemäß nur eine Stichprobe darstellen. Die Situation ist nach Kenntnis der Verwaltung jedoch unauffällig.“ Es gebe verwaltungsseitig keine Erkenntnisse zu Gefahrensituationen. Auch seien der Stadt keine Beschwerden bekannt. Auch seitens der Polizei oder des Busbetriebs gebe es keine entsprechenden Rückmeldungen.

Polizeisprecher Frank Piontek sagte auf GA-Nachfrage: „Uns ist das Problem an dieser Stelle bekannt.“ Die Polizei kontrolliere dort im Rahmen ihrer regulären Streifenwagenfahrten. „Es ist aber kein Kontrollschwerpunkt“, betonte Piontek. Unfälle habe die Polizei dort bisher keine zu vermelden.