1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Kommentar zum Alten Friedhof in Bonn: Altes bewahren

Kommentar zum Alten Friedhof in Bonn : Altes bewahren

Eva Hüttenhain zeigt, wie es mit Verfall, Wildwuchs und Restauration aussieht. Arbeiter hatten 2018 Gräber beschädigt.

Die Stadt Bonn hat auf dem Alten Friedhof ihre drängendsten Hausaufgaben gemacht. Sie hat die acht historischen Grabsteine, die vergangenes Jahr bei einer Standfestigkeitsprüfung massiv geschädigt wurden, fachgerecht reparieren lassen. Zudem hat sie sich verpflichtet, bei Tests dieser Art immer den Denkmalschutz hinzuzuziehen. Auch auf Kritik der SPD hat die Verwaltung dieser Tage reagiert – und die Flächen neben dem Grab von Beethovens Mutter vom Wildwuchs befreit.

Das Unkraut hatte über Monate auch Touristen, die punktuell nur ein paar Gräber von Prominenten aufsuchen, irritiert. Was aber nicht heißt, dass der Alte Friedhof nicht dringend weitere intensive Pflege benötigt. Etwa durch mehr Freiwillige, die Patenschaften übernehmen oder spenden, aber auch durch Geld aus dem Stadtsäckel.

Sicher, die Friedhofskultur befindet sich im Umbruch. Steigende Zahlen bei Urnenbestattungen, anonymen oder stadtfernen Begräbnisformen und virtuellen Orte der Trauer gefährden die Finanzierbarkeit und damit den Bestand traditioneller Gottesacker. Der Alte Friedhof Mitten in der Stadt spielt aber in einer anderen Liga. Er steht unter Denkmalschutz. Dort darf nur noch in Ausnahmen bestattet werden. Es gibt also kaum Einnahmen. Trotz Landeszuschüssen bleibt eine Deckungslücke. Die wiederum die Stadt füllen muss. Und zwar auf dem Niveau, das für ein Kulturdenkmal dieser Güte erforderlich ist.

Der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Friedhofs ist zuzustimmen: Sie fordert eine Aufstockung der halben Friedhofsgärtnerstelle. Allein die tägliche Präsenz eines Hüters und Pflegers der grünen Oase könnte Probleme lösen. Durch die Schließung des Westtors alleine lassen sich Dealer und Drogenkonsumenten nicht aussperren. Und ein Gärtner mit voller Stelle könnte auch dem überhand nehmenden Wildwuchs und damit dem Verfall kostbarer Steine effektiver entgegenwirken. Der Alte Friedhof in Bonn zählt zu den schönsten Friedhöfen in Deutschlands – und das soll er auch bleiben.