2017 Weißburgunder von Ellermann-Spiegel

Wein mit Heimatgefühl

Weißburgunder von Ellermann-Spiegel

Weißburgunder von Ellermann-Spiegel

Buntsandstein sorgt für Duftigkeit, Löss-Lehm für Kraft und Fülle, Kalkstein für Präzision: Die Herkunft hinterlässt Spuren im Weißburgunder von Ellermann-Spiegel.

Wenn Profis über Wein schreiben, dann fällt meist schnell der Begriff Terroir. Doch fälschlicherweise wird das französische Wort oft mit Boden gleichgesetzt. Terroir steht viel mehr für Heimat. Ein "poète du terroir" ist ein Heimatdichter. Und ein "goût de terroir" ist ein für die Gegend typischer Geschmack.

Sicher, der Boden ist Teil des Terroirs, dort, wo der Winzer sozusagen seinen Fußabdruck hinterlässt und die Reben ihre Wurzeln schlagen. Doch die Geologie eines Weinbergs ist eine sehr komplexe und ob man sie im Wein schmecken kann, wird immer noch diskutiert. Bisher auf jeden Fall hat es das Wort Mineralität noch nicht mal zu einem Eintrag im Duden gebracht. Und doch glaubt man wahrzunehmen, woher ein Wein stammt.

So auch beim Weißburgunder von Ellermann-Spiegel aus der Südpfalz. Von dem einen Boden vermag man dort ohnehin nicht zu sprechen. Die Trauben stammen von verschiedenen: Buntsandstein am Rande des Pfälzer Walds mag dabei für Duftigkeit sorgen, der Löss-Lehm-Anteil in den flacheren Lagen für Kraft und Fülle, die Kalksteineinlagerungen aus den nördlichen Weinbergen für Präzision.

Die Summe dessen kann sich jedenfalls schmecken lassen: feine Aromen von gelbem Apfel, Orangenblüten, feuchtem Leinen und sanfter Würze. Die Säure zieht eine straffe Kontur in die cremige Dichte. Zurück bleibt eine angenehme Erinnerung, ein entspannter Genuss und eine hedonistische Zufriedenheit.

Info: 2017 Weißburgunder von Ellermann-Spiegel, Pfalz. Preis: 8,95 Euro. Bei Feinkost Braun (bei Knauber), Endenicher Str. 120-140, 53115 Bonn Tel. (0228) 51 23 95