Großveranstaltung in Bonn: Januar-Anmelderekord für den Bonn-Marathon

Großveranstaltung in Bonn : Januar-Anmelderekord für den Bonn-Marathon

Für den Deutsche Post Marathon Bonn, der am 2. April stattfindet, haben sich bereits 7200 Läufer angemeldet. Ein Rekord zu diesem Zeitpunkt. Eine große Teilnehmerzahl freut auch die Bonner Sportvereine, die finanziell vom Marathon profitieren.

Der traditionsreiche Deutsche Post Marathon Bonn ist ein Segen für viele Bonner Sportvereine. 2013 hatten das weltweit größte Logistik- und Postunternehmen als Namenssponsor von Bonns größter Breitensport-Laufveranstaltung eine Spendenmatte als eine von vielen Innovationen vorgestellt. Wenn ein Marathoni freiwillig über diese Matte läuft, dann wird automatisch mittels Transpondertechnologie die Kennnummer seines Läuferchips registriert und ein kleiner Geldbetrag (zwei Euro) einmalig von seinem Konto abgebucht. Zudem steuert die Post für jede Staffel, die sich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt anmeldet, den gleichen Betrag einer Anmeldung nochmal als Spende bei (aktuell 140 Euro pro Staffel).

Insgesamt sind so bisher stolze 120.000 Euro zusammengekommen, die ausschließlich Bonner Sportvereinen zu Gute gekommen sind. Über den Stadtsportbund Bonn können sich die Vereine für eine Unterstützung zu Projekten bewerben. Wenn am Sonntag, den 2. April 2017, der 17. Deutsche Post Marathon Bonn gestartet wird, dann wollen die Veranstalter beim beliebten Frühjahrslaufklassiker die Grenze von 150.000 Euro überschreiten. Die Chancen stehen gut.

Auf der Auftakt-Pressekonferenz am Donnerstag im Bonner Rathaus verriet Pressesprecher Kai Meesters vom Ausrichter MM Promotion, dass es einen neuen Anmelderekord für Januar gibt. Meesters: „Zu diesem Zeitpunkt haben sich bereits 7.200 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Das sind zehn Prozent mehr als im letzten Jahr zu diesem Zeitpunkt.“ Rund 13.000 Marathonis werden dieses Jahr erwartet. Der Deutsche Post Marathon Bonn ist enorm beliebt bei den ausdauerbegeisterten Sportlern in der Region und fungiert auch jedes Jahr als großer Zuschauermagnet.

„Es hat gute Gründe, dass wir diese tolle Laufveranstaltung unterstützen. Laufen liegt sozusagen in der DNA der Post. Wir haben mehr als 7.000 Mitarbeiter an unserem Standort in Bonn. Mehr als 1.000 Kollegen laufen mit. Wir organisieren wieder eine große Fanmeile und wollen jedes Jahr zum Gelingen dieser großartigen Qualitäts-Laufveranstaltung beitragen“, unterstreicht Axel Breme, Vice President Markenmanagement der Deutschen Post.

Bis 2018 hat sich die Post bislang als Namenssponsor verpflichtet. „Mit 120.000 Euro wurden bisher rund 70 Vereinsprojekte unterstützt. Einen Großteil des Geldes hat der in Bonn beheimatete Global Player beigesteuert. Deshalb gilt mein besonderer Dank der Deutschen Post DHL Group. Dankbar bin ich auch für die gute Zusammenarbeit zwischen Veranstalter, Titelsponsor und der Stadt. Wir freuen uns alle auf den Deutsche Post Marathon Bonn“, bekräftigt Oberbürgermeister Ashok Sridharan, der in diesem Jahr auch wieder als Läufer auf der Halbmarathondistanz mit der Startnummer eins ins Rennen geht.

Früher ist der „OB“ viermal pro Woche gelaufen. Bedingt durch die Arbeit hat sich das auf einmal pro Woche reduziert. Sridharan: „Wenn ich unter zwei Stunden beim Halbmarathon bleibe, kann ich glücklich sein.“ Viel vorgenommen hat sich auch Sigrid Bühler von der LAZ Puma Rhein-Sieg, die in diesem Jahr mit einer Marathonzeit um die 2:50 Stunden für 42,195 Kilometer bei den Frauen um den Sieg laufen möchte. Bühler: „Dafür trainiere ich derzeit mit einem ordentlichen Pensum. Mal auf Tempe, mal 35 Kilometer am Stück.“ Der Deutsche Post Marathon Bonn sei aber durch seine Angebotsvielfalt die ideale Laufveranstaltung für jeden Hobbyläufer.

Attraktiv seien auch die Staffelwettbewerbe. "Ich bin selber schon Staffel gelaufen und die Stimmung an der Strecke war beflügelnd. Es war eine tolle Erfahrung.“ Die Veranstalter bleiben sich auch in diesem Jahr treu und haben den Fokus wieder auf den Breitensport und Topläufer aus der Region gelegt. Ausländische Topathleten werden nicht verpflichtet. Umso mehr sind natürlich die ambitionierten Marathonis und Halbmarathonis gefordert, die Sieg und Zeitprämien abräumen können.

Fleißig trainiert hat auch Marathon-Stadtmeister Joe Körbs. Ob der 48-jährige aber seinen Titel verteidigen kann, stellt er selber in Frage. „Letztes Jahr hat alles gepasst. Da fehlte auch die starke Konkurrenz. Ich bin bestimmt der älteste und langsamste Stadtmeister in den Siegerlisten des Deutsche Post Marathons. Aber natürlich gebe ich mein Bestes.“ Viel geboten bekommen auch die Zuschauer. Kai Meesters kündigte an, dass unter anderem das Premium Food Festival in der Bonner Innenstadt noch abwechslungsreicher werden wird.

Alles Infos unter www.deutschepost-marathonbonn.de.