1. Sport
  2. 1. FC Köln

Coronavirus-Krise: 1. FC Köln vergibt Freikarten an Krankenhausmitarbeiter

Coronavirus-Krise : 1. FC Köln vergibt Freikarten an Krankenhausmitarbeiter

Der Fußball rückt in diesen Tagen auch beim 1. FC Köln in den Hintergrund. Um denen zu danken, die für die Gesundheit ihrer Mitbürger da sind, hat der FC die Verteilung von Freikarten für Mitarbeiter der Kölner Krankenhäuser beschlossen.

Als wahre Helden und Vorbilder haben Präsidium und Geschäftsführung des 1. FC Köln all jene Menschen bezeichnet, die für die Gesundheit ihrer Mitbürger da sind.

In einer Botschaft von Präsident Dr. Werner Wolf, seinen Stellvertretern Eckhard Sauren und Dr. Carsten Wettich sowie Horst Heldt und Alexander Wehrle an die FC-Mitglieder und Fans des Vereins heißt es: „Eines liegt uns besonders am Herzen: Für viele Menschen sind unsere Spieler Vorbilder. Darauf sind wir stolz. Die wahren Helden und Vorbilder sind dennoch andere. Für uns sind es derzeit all jene Menschen, die helfen, pflegen und heilen.“

Deshalb wurde beschlossen, stellvertretend „für diese Alltagshelden“ als besonderes Dankeschön Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 37 Kölner Krankenhäuser mit Freikarten zu versorgen, sobald das Rheinenergie-Stadion wieder aufmacht und wieder Fußball gespielt wird.

Die wirtschaftlichen Folgen des Stillstands seien für den Club noch nicht absehbar. Man kläre auch, „wie wir mit Einzeltickets und Dauerkarten umgehen, gemeinsam, in Ruhe und mit dem Ziel, für alle eine faire Lösung zu finden. Eure Fragen oder Ideen sind herzlich willkommen, zum Beispiel per E-Mail an service@fc-koeln.de. Zudem planen wir für Anfang April einen Live-Chat über die FC-Kanäle“.

Der Online-Fanshop bleibe weiter in Betrieb. Bis Ostern übernehme der Verein für alle Bestellungen die Versandkosten.