Feuerwehrarbeit: Löschgruppe Witterschlick feiert Tag der offenen Tür

Feuerwehrarbeit : Löschgruppe Witterschlick feiert Tag der offenen Tür

Viele Programmpunkte bot der Tag der offenen Tür der Löschgruppe Witterschlick: Die Jugendfeuerwehr erbrachte ihren Leistungsnachweis, es wurden Beförderungen ausgesprochen, ein neues Fahrzeug eingeweiht, es gab Schauübungen und eine Geräteschau.

Eigentlich hatte Alfters stellvertretende Bürgermeisterin Luise Wichert für den Tag der offenen Tür der Löschgruppe Witterschlick eine kleine Rede vorbereitet. Doch angesichts des Brandes am Görreshof, der am Tag zuvor 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Alfter, Roisdorf und Bornheim in Atem gehalten hatte, warf sie diese Rede kurzerhand über Bord. Stattdessen nutzte Wiechert die Gelegenheit, den freiwilligen Helfern auch im Namen der Anlieger ein großes Lob und ein von Herzen kommendes Dankeschön auszusprechen. „Der gestrige Einsatz hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, eine funktionierende Feuerwehr zu haben. Und ich kann nur sagen: Genau das haben wir.“

Die Wehrleute hätten durch ihren Einsatz erreicht, dass der Brand, der als Küchenbrand begonnen hatte, nicht noch weiter um sich gegriffen habe. „Feuerwehrarbeit ist nicht uncool“, sagte sie auch in Richtung des Nachwuchses, der sich am Gemeindefeuerwehrtag im Rahmen eines Leistungsnachweises maß. Diesen entschied die Jugendfeuerwehr Impekoven vor ihren Altersgenossen aus Witterschlick und Gielsdorf für sich. Neun Mitgliedern der Jugendfeuerwehr wurde im Anschluss an die Siegerehrung zusätzlich die erste Stufe des Abzeichens „Jugendflamme“ verliehen.

Beim Gemeindefeuerwehrtag wurden zudem drei Beförderungen ausgesprochen. Der stellvertretende Löschgruppenführer Eric Lambertz wurde zum Gemeindebrandinspektor, Benjamin Eckey zum Brandmeister und Marc-Robin Lüppertz zum Unterbrandmeister befördert. Im Anschluss segnete Dechand Rainald Ollig das neue Mannschaftstransportfahrzeug der Tagesalarmgruppe der Feuerwehr Alfter ein. Es wird am Alfterer Rathaus stationiert und kann die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die in der Verwaltung oder beim Bauhof arbeiten, schnell zum Einsatzort bringen.

Eine große Fahrzeugschau und Schauübungen ließen bei den Besuchern des Festes keine Langeweile aufkommen. Zahlreiche Gäste nutzen die Möglichkeit, einmal wirklich „Hand anzulegen“ und zum Beispiel einen PKW mit hydraulischen Rettungsgeräten zu zerlegen oder das Löschen mit einem C-Rohr auszuprobieren. Infos zur Brandschutzerziehung und zur Arbeit der Jugendfeuerwehr rundeten das Angebot ab.

Mehr von GA BONN