Gastronomie in Sankt Augustin

Ein neuer Pächter für den Traubenwirt in Hangelar

Bringt neues Leben in das Weinlokal an der Kapellenstraße: Maximilian Arnolds betreibt ab Ende März den Traubenwirt in Hangelar.

Bringt neues Leben in das Weinlokal an der Kapellenstraße: Maximilian Arnolds betreibt ab Ende März den Traubenwirt in Hangelar.

Sankt Augustin. In den Traubenwirt in Hangelar zieht neues Leben ein. Das Weinlokal wird Ende März unter neuem Pächter nach einem längeren Leerstand wiedereröffnet.

Dexter hat es sich im Traubenwirt in Hangelar schon gemütlich gemacht. Nahe der Eingangstür hat der Magyar Vizsla, der kurzhaarige ungarische Vorstehhund, sein Plätzchen gefunden, gerade so, als würde er bereits auf die ersten Gäste warten. Er gehört zu Maximilian Arnolds, mit dem ab dem 30. März neues Leben in das historische Gebäude zieht. „Mein Wunsch war immer, ein eigenes Restaurant zu machen“, erzählt der 30-Jährige, der seit acht Jahren in Bonn lebt. Als ein Kollege den Traubenwirt auf einer Immobilienseite entdeckte, habe er ihn sich direkt angeschaut. „Ich habe mich gleich verliebt.“

Mit der Branche ist er seit Kindertagen vertraut. „Ich komme aus einer Gastronomiefamilie“, sagt Arnolds. Er selbst ist ausgebildeter Fachmann für Systemgastronomie; zum IHK-geprüften Sommelier fehlt ihm nur noch die Abschlussprüfung. Seit fünf Jahren ist er als Eventmanager und Gastronomieleiter im Tanzhaus Bonn tätig, dort wird er auch weiter aktiv bleiben. Gemeinsam mit seinen beiden Chefs als Gesellschafter hat er sich nun entschlossen, den Traubenwirt zu betreiben. „Es stand schon seit Längerem im Raum, dass wir etwas zusammen machen wollen“, erzählt Arnolds.

Vor etwa einem Monat hat er den Pachtvertrag unterschrieben, nachdem das Haus seit rund anderthalb Jahren leer gestanden hatte. Seither laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Konzession beantragen, Geräte und Geschirr beschaffen, neue Terrassenmöbel aussuchen. Im Inneren des Traditionslokals mit seinen Fachwerkbalken und historischen Fotos soll sich aber erst einmal nicht viel ändern. „Wir haben das Mobiliar mitgepachtet. Die bestehenden Möbel passen zum Haus und zum Ort.“ Es seien teilweise richtig schöne Gründerzeitstühle dabei oder auch eine Sitzbank aus der alten Kapelle, sagt Arnolds. „Hier ist alles gut in Schuss.“

Kulinarik, Wein und Kaffeehaus steht an der Außenfassade des historischen Gebäudes. Genau das möchte der Bonner bieten. „Wir machen klassische Küche, wie sie früher war, die etwas moderner interpretiert werden soll“, sagt er. „Ich glaube schon, dass der Wunsch danach da ist.“ Auch Feiern sollen möglich sein. Vorstellen kann sich Arnolds in dem Gebäude mit dem Gewölbekeller und einer Remise zudem Veranstaltungen wie Abende mit Winzern, Livemusik oder auch Stand-up-Comedy. „Wir sind recht experimentierfreudig und schauen einfach mal, was kommt.“

Froh darüber, dass wieder Leben in den Traubenwirt einkehrt, ist Hangelars Ortsvorsteher Wilfried Schwab. „Ich freue mich, dass das gastronomische Angebot in Hangelar erweitert wird“, sagte er dem GA. Der Traubenwirt sei ein schönes Objekt, besonders mit seiner Außengastronomie. Schwab: „Das ist nicht so häufig zu finden.“