CJD-Kindergarten in Rauschendorf: Volles Haus für kleine Musical-Stars

CJD-Kindergarten in Rauschendorf : Volles Haus für kleine Musical-Stars

Am Abend vorher konnte der kleine Luan gar nicht einschlafen. Vor Aufregung. Aber am nächsten Morgen war er zuversichtlich. "Mama, ich habe ein gutes Gefühl im Bauch", meinte das Kerlchen, bevor es zum CJD-Kindergarten stiefelte, wo am frühen Abend Premiere gefeiert wurde. Luan schlüpfte in die Rolle eines Soldaten.

Mit Kindergartenleiterin Bernadette Griese und den Erzieherinnen hatten 20 Mädchen und Jungen ein Musical zu Sankt Martin einstudiert. Drei Wochen lang probten sie täglich. Die Vierjährigen sangen. Die Vorschulkinder übernahmen die Schauspielrollen, waren wie Luan oder Jannick Soldat, wie Karl, Hannes, Henri, Florian oder Nico Bettler, die auf der Bühne zitternd vor Kälte um Brot bettelten. Den Offizier Martin, der den Armen auf der Straße helfen wollte, spielte Florentin: "Ich kann nicht einfach vorbeigehen. Ich muss etwas tun. Wenn niemand etwas tut, erlebt der Mann den neuen Tag nicht. Es ist so bitterkalt, er wird erfrieren." Jonas, Benni, Ida, Elisa, Heike, Marlene, Greta, Carlotta, Ellen und Julian agierten in weiteren Rollen. Die kleinen Musical-Stars hatten volles Haus. Es gab für die Zuschauer viel zu sehen. Schon allein die Kulisse war hübsch hergerichtet.

Mit Erzieherin Marianna Weber hatten die Kinder das Bühnenbild gestaltet. Mit Schwämmen druckten sie eine Stadtmauer mit großem Tor. Neu waren in diesem Jahr auch die Kostüme. Lidia Bartel hatte sie gefertigt - die Lumpenkleider der Bettler, den roten Mantel Martins und die Überwürfe der anderen Soldaten.

Großes Vergnügen herrschte beim Publikum, als sich Martin im Gänsestall versteckte und die kleineren Kinder schnatterten wie die Gänse. Ein Aufatmen auf den Rängen, als die Kinder auf der Bühne gemeinsam riefen: "Martin! Martin! Du sollst der neue Bischof sein!" Und dann: "Nehmt eure Laternen in die Hand, haltet sie hoch. Euer Licht macht die Erde hell!"

Das nahmen die Kindergartenkinder wörtlich - gleich danach beim Martinszug durch Rauschendorf mit ihren Laternen. "Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir", sangen sie unter Gitarrenbegleitung von Bernadette Griese.

Auf dem Schulhof brannte danach das Martinsfeuer - und es gab Weckmänner für alle.

Mehr von GA BONN