Zufällige Kontrolle auf der A3: Gefahrgut-Transporter mit defekter Bremse stillgelegt

Zufällige Kontrolle auf der A3 : Gefahrgut-Transporter mit defekter Bremse stillgelegt

Die Autobahnpolizei Köln hat am Donnerstagmorgen einen Gefahrgut-Transporter stillgelegt. Mit einer abenteuerlichen Konstruktion hatte der Fahrer die Warnsysteme des Lkw überlistet.

Bei einer Routinekontrolle auf dem Rastplatz Königsforst an der A3 hat die Polizei einen Gefahrgut-Transporter aus der Türkei stillgelegt. Der Lkw war mit einer defekten Bremsanlage unterwegs.

Gegen 10 Uhr am Donnerstagmorgen entdeckten die Beamten einen vorsätzlich abgeklemmten Luftdruckschlauch, wie die Polizei mitteilte. Mit Kabelbindern wurde der defekte Schlauch so fixiert, dass keine Luft entweichen konnte und dem System so eine intakte Bremsanlage vorgegaukelt wurde.

Unklar ist noch, wie lange der 40-Tonner bereits mit der deutlich reduzierten Bremsleistung unterwegs war. Bei weiteren Untersuchungen am Sattelschlepper fanden die Beamten im Kasten für das Ersatzrad einen geplatzten Reifen, der vermutlich den für den Luftdruck der Bremsanlage wichtigen Faltenbalg zerstört haben könnte. Ohne die Manipulation am Druckluftschlauch hätte das Bremssystem blockiert. Eine Weiterfahrt wäre demnach nicht mehr möglich gewesen.

Mit Hilfe eines Spezial-Bergungsdienstes wurde der Lkw zu einem Gutachter gebracht. Der 34 Jahre alte Fahrer musste 1600 Euro Sicherheitsleistung erbringen. Sein Fahrzeig wurde stillgelegt.