1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Wurzelkrippe im "Anna-Dom": Ein weiterer Musikgenuss beschließt die Konzertaufführungen 2013

Wurzelkrippe im "Anna-Dom" : Ein weiterer Musikgenuss beschließt die Konzertaufführungen 2013

Sie sind ein eingespieltes Team. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und auch bei den Konzerten an der Krippe gehören Flötistin Antonia Schwager-Wahl, Oboist Ulrich Hülder und Rolf Beitzel an der Orgel zur Stammbesetzung. Bevor die Wurzelkrippe in der Sankt Anna-Kapelle wieder abgebaut wird, setzte das Trio ein musikalisches Schlusslicht unter dem Motto "Abschied von der Krippe".

Mit der Variation über "Lasst das Kindlein wiegen" von Franz Xaver Anton Murschhauser (1663-1738) stimmte Beitzel die zahlreichen Besucher ein. Und zum Luftholen hatten seine Mitstreiter Gelegenheit, als der Leiter der Honnefer Musikschule die Chaconne über "Josef, lieber Josef mein" von Anton Estendorffer (1679-1711) an der Dix-Orgel anstimmte.

Gemeinsam trugen die drei Künstler die Sonata a tre con Flauto e Hautboy von Jean-Baptiste Loeillet de Gant (1688-1720) und die Sonata aus op. 7 in D-Dur von Willem de Fesch (1687-1761) vor. Als Zugabe spendierten sie ein Stück von Giuseppe Tartini (1692-1770).

"Jetzt wird der Abschied schwer", sagte Herbert Breuer, der Rektor der Anna-Kapelle, nach dem Musikgenuss, den die versierten Künstler und Musiklehrer geboten hatten. Und während der Geistliche dem "Anna-Kapellen-Trio" gesegneten Wein überreichte, schenkte eine Besucherin Breuer etwas Süßes als Dankeschön im Namen der treuen Krippenmusik-Fangemeinde.

Neu hinzugekommen ist ein weitgereister Zuhörer. Zlechao Li aus China, der seit 2006 in Bonn Jura studiert und gerade sein erstes Staatsexamen absolvierte, zeigte sich ganz begeistert. "Die kleine Kapelle gibt einen sehr familiären Rahmen. Das hier ist ein ganz anderes Gefühl als bei einem großen Konzert. Die Musiker haben einen direkten Kontakt zum Publikum und erklären sogar ihre Stücke. Und Herr Breuer redet so lustig."