Gaststätte in Beuel: „Wirtshaus Rheinbrücke“ eröffnet am 1. April

Gaststätte in Beuel : „Wirtshaus Rheinbrücke“ eröffnet am 1. April

Die Traditionsgaststätte "Rheinbrücke" öffnet am Samstag nach einer Renovierung wieder ihre Türen. Die neuen Besitzer Ina Harder und Winni Lombardo setzen auf bekannte Klassiker, aber auch auf neue Elemente wie Burger-Variationen.

Dass Ina Harder schlagfertig, reaktionsschnell und wortgewaltig ist, ist weit über die Grenzen Beuels bekannt. Ob die Obermöhn aber auch handwerklich begabt ist und unter Zeitdruck rasch renovieren kann, muss sie noch beweisen. An diesem Samstag will die Vollblut-Karnevalistin jedenfalls gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Winni Lombardo die Traditionsgaststätte „Rheinbrücke“ an der Ecke Konrad-Adenauer-Platz/Hermannstraße eröffnen.

Das Lokal, das sich bereits unter Vorgänger Werner Kaschke zu einem beliebten Treffpunkt Beueler Karnevalisten entwickelt hat, haben Harder und Lombardo am 13. Februar übernommen. Dann wurde ein Betreiber-Konzept entwickelt, und am 15. März rückten die Handwerker an. Weil für den Umbau aber nur rund zwei Wochen Zeit verblieben sind, packten die beiden Gastronomen selbst mit an.

„Wir wollen den Stil der Kneipe grundsätzlich beibehalten. Aber den Aspekt Rheinbrücke wollen wir durch einige Handgriffe optisch deutlicher hervorheben“, erklärt Ina Harder im Gespräch mit dem GA. Außerdem wurden die Küche und die Toiletten umgebaut und modernisiert. Zum Beispiel wurde ein Burger-Grill in der Küche eingebaut. Allerdings wird es eine kleine Namensänderung geben: Statt „Zur Rheinbrücke“ heißt es künftig „Wirtshaus Rheinbrücke“.

An der bislang erfolgreichen Speisenkarte ihres Vorgängers wollen die beiden Beueler festhalten. Deshalb haben sie auch Koch Michael Schreiber übernommen. „Sauerbraten und Roulade – beides vom Pferd – wird es auch künftig genauso geben wie das daumendicke Kotelett. Wir werden eine gut bürgerliche Küche anbieten“, sagt Winni Lombardo. Allerdings werden auch zwei verschiedene Burger-Variationen auf der Karte stehen.

Neu im Angebot wird der Sonntagsbrunch in Büffettform sein. Von 11 bis 15 Uhr wird die Gaststätte für angemeldete Gäste offen stehen. Ansonsten wird das Wirtshaus von montags bis samstags von 17 Uhr „bis Ende offen“ geöffnet sein. Das Wirtspaar will an allen Tagen selbst mit anpacken. „Wir wollen regelmäßig Wohnzimmer-Konzerte mit heimischen Bands anbieten“, sagt Harder. Und was ist mit dem Thema Karneval? Antwort: „Da bleibt alles beim Alten. Unser Wirtshaus bleibt Hofburg der Wäscherprinzessin und Hauptquartier der Beueler Stadtsoldaten.“

Am Samstag, 1. April, öffnet das Wirtshaus um 17 Uhr. Bier und Softgetränke gibt es dann für einen Euro. Und wer ist eingeladen? Ina Harder: „Wer kütt, der kütt.“

Mehr von GA BONN