Friedrich-Breuer-Straße soll aufgewertet werden: Stadt plant Ideenbörse für die Beueler Innenstadt

Friedrich-Breuer-Straße soll aufgewertet werden : Stadt plant Ideenbörse für die Beueler Innenstadt

In naher Zukunft will sich die Gewerbe-Gemeinschaft Beuel (GGB) verstärkt um die städtebauliche Aufwertung der Friedrich-Breuer-Straße kümmern. "Die Einkaufsmeile ist die Hauptschlagader des Beueler Handels.

Es liegt deshalb schon in unserem eigenen Interesse, dass die Straße und das Angebot für Kunden interessant bleiben", sagte GGB-Chef Paul Ahrens beim jüngsten Stammtisch der Händlerorganisation.

Der Stadt Bonn liegen derzeit gleich mehrere Bürgeranträge zur Umgestaltung der Straße vor. Die weitestgehende Forderung lautet: Umbau der Friedrich-Breuer-Straße in eine verkehrsberuhigte Fußgängerzone. Um zu erfahren, wie die Stadtverwaltung mit diesem Thema umgehen will, hatte die GGB den Stadtplaner Helmut Haux eingeladen.

"Ob sich die Straße wirklich als Fußgängerzone eignet, da bin ich skeptisch. Sie muss derzeit als Verkehrsverbindung viele verschiedene Aufgaben erfüllen. Das zu verlagern, wird nicht einfach. Vielleicht kann man aber einen Straßenabschnitt entsprechend beruhigen. Das werden wir genau prüfen", erklärte Haux.

Jedenfalls beabsichtigt die Stadt Bonn, vor den Sommerferien im Juni einen Workshop für Bürger und Geschäftsleute im Beueler Rathaus anzubieten. "Wir wollen die Meinung der Beueler zur Zukunft der Friedrich-Breuer-Straße erfahren. Wir wollen Ideen und Ratschläge sammeln und anschließend ein Konzept erarbeiten", betonte Haux.

GGB-Chef Ahrens sagte eine Befragung unter den Mitgliedern zu. "Bei diesem Thema fühlen wir uns in die Pflicht genommen. Unser Verein hat mittlerweile mehr als 220 Mitglieder und ist damit die mitgliederstärkste Gewerbe-Gemeinschaft in Bonn. Wenn wir als Verein zu dem Thema eine offizielle Meinung abgeben, dann hat das schon Gewicht", so der Vorsitzende.

Ahrens reklamierte bei der Stadt ein Parkleitsystem für die Beueler City und eine durchdachte Parkraumbewirtschaftung. "Wir haben genug Parkraum, aber er stellt sich vor allem für die Ortsunkundigen unstrukturiert dar", sagte der GGB-Chef.

Das bestätigte Stadtplaner Haux: Parkraumbewirtschaftung sei ein sinnvolles Instrument, um das kostbare Gut Parkraum geschickt auf möglichst viele Nutzer zu verteilen. Allein in der Friedrich-Breuer-Straße stünden 43 oberirdische Stellplätze zur Verfügung, so Haux.

Ebenso forderte der Vorstand eine ergebnisoffene Diskussion über eine mögliche Ausweitung der Außengastronomie in der Beueler City. "Das Interesse der Gastronomen steigt zunehmend an. Wir registrieren immer mehr Anfragen, aber leider ist der zur Verfügung stehende Raum in der Friedrich-Breuer-Straße sehr begrenzt", erklärte Ahrens.

Mehr von GA BONN