Neues Bistro Savvy Nosh in Beuel: Beuelerin eröffnet Bistro im ehemaligen „La MediTerrine“

Neues Bistro Savvy Nosh in Beuel : Beuelerin eröffnet Bistro im ehemaligen „La MediTerrine“

Das Bistro Savvy Nosh tritt die Nachfolge der "LaMediTerrine" an. Die Beuelerin Kristina Gördes schließt damit eine gastronomische Lücke in Oberkassel.

Durch die große Fensterfront ist es nicht zu übersehen. Im Ladenlokal der ehemaligen „La MediTerrine“ tut sich was. Nach einem Jahr Planung steht das Konzept für ein neues Bistro, die Einrichtung mit Küche, Theke und Verkaufsecke ist fertig. Kristina Gördes wird am Dienstag, 9. Mai, ihr Savvy Nosh öffnen. Dabei orientiert sie sich an Vorbildern aus London, Kopenhagen und New York.

Die erst einmal seltsam anmutende Bezeichnung stammt aus dem Englischen, wobei „Savvy“ clever bedeutet, „Nosh“ ein Häppchen. Gördes hofft, mit ihrem Tagesbistro eine Lücke in Oberkassel zu schließen.

Dazu hat sie sich Sebastian Schipulle ins Team geholt, der aus der Sternegastronomie stammt. „Uns geht es um frische, gute Produkte“, sagt der 40-Jährige. Die Küche wird mal mediterran, mal asiatisch und auch orientalisch sein.

Vorgesehen sind etwa Suppen und eine „Veggie Bowl“ mit Couscous und Pakora – mit Kichererbsenmehl ummanteltes Gemüse. Auf der Karte steht auch ein Salat mit Ziegenkäsepraliné und hausgebeizter Lachs. Frühstück, Baguettes, Kaffee und Naschereien kommen hinzu.

Für zu Hause können die Gäste Olivenöl, Porzellan, Konfitüre, Grußkarten und vieles mehr kaufen, verpackt in Kartons der Kartonagenfabrik zwei Häuser weiter. Später soll es vielleicht auch Abendveranstaltungen geben.

Werbegemeinschafft hofft auf Bereicherung für den Ort

Kristina Gördes stammt aus Beuel und hat am Ernst-Kalkuhl-Gymnasium ihr Abitur gemacht. Nach einem Spanienaufenthalt studierte sie in Bad Honnef Tourismus- und Hotelmanagement. Ihre Bachelorarbeit machte sie am Bonner Bogen im Zuge der Planung des Hotels Kameha Grand, in dem sie vier Jahre lang in der Marketingabteilung arbeitete. Mit ihrem Mann und der gemeinsamen zweijährigen Tochter Frida lebt die 33-Jährige in Königswinter.

Alfred Kreutzberg, Sprecher der Werbegemeinschaft Oberkassel, denkt, dass das Savvy Nosh eine Bereicherung für den Ort wird. An Lokalen gebe es bereits eine Pizzeria, Weinstube und mehrere Imbisse.

„Die Karawane brummt nach wie vor. Da ist es schwierig, einen Platz zu kriegen“, sagt Kreutzberg, der selbst mit seinem Weinhandel zum Branchenmix im Oberkassel beiträgt. Einige Kunden kämen auch von außerhalb, zum Beispiel auch zu den Ateliers. Neu hinzugekommen seien noch zwei Beauty-Läden.

Bei der Werbegemeinschaft laufen nun die Vorbereitungen für das Maikäferfest am Samstag, 20. Mai, von 13 bis 18 Uhr. Laut Kreutzberg gibt es bereits 62 Anmeldungen, „voriges Jahr waren es 50“.

Das Savvy Nosh hat dienstags bis freitags von 10 bis 18 und samstags bis 16 Uhr geöffnet.

Mehr von GA BONN