1. Sport
  2. Telekom Baskets

Telekom Baskets Bonn: Ein erster Blick aufs Baskets-Team

Telekom Baskets Bonn : Ein erster Blick aufs Baskets-Team

Im Kino heißt es Sneak-Preview - Schnupper-Vorschau: Es darf ein erster Blick auf ein neues Werk geworfen werden. Das Werk ist in diesem Fall das Team der Telekom Baskets.

Seit knapp zwei Wochen ist der Kader für die am 2. Oktober beginnende Saison komplett, hier und da gab es ein informatives Häppchen auf der Baskets-Homepage oder in den sozialen Netzwerken, aber ansonsten hat Trainer Mathias Fischer mit seinem Team abgeschottet gearbeitet.

Am Samstag also ist es soweit: Beim Rhein-Main-Cup der Dragons Rhöndorf tritt die Mannschaft um Kapitän Benas Veikalas am Menzenberg zum Halbfinale gegen die Gastgeber an. "Wir freuen uns aus vielerlei Gründen auf den Rhein-Main-Cup", sagt Fischer. "Einerseits ist es für die Mannschaft ein intensiver Test, bei dem wir die Inhalte der ersten zwei Trainingswochen abrufen wollen. Andererseits brennt das Team darauf, von den eigenen Fans angefeuert zu werden. Darüber hinaus nutzen wir die Gelegenheit, einen Blick auf die neue Konkurrenz aus Crailsheim zu werfen."

Und auch die Fans sind sicher gespannt darauf, wie das Grundgerüst der vergangenen Saison mit den Neuzugängen Mickey McConnell, Angelo Caloiaro, Dirk Mädrich und Tadas Klimavicius harmoniert. "Intensität" werden die Baskets-Fans sehen, das ist es, was Fischer erwartet. "Außerdem will ich, dass sie kommunizieren. In Defense und Offense. Und sie sollen Spaß haben." Das dürfte nach einem Vorbereitungsauftakt mit vielen Kraft- und Konditionseinheiten kein Problem sein.

Für Mädrich ist es nicht der erste Auftritt beim Rhein-Main-Cup. "Ich war bereits vor zwei Jahren mit Vechta bei dem Turnier. Damals haben wir im Halbfinale gegen Hagen verloren und sind so nicht auf Bonn getroffen", erinnert sich der Center. Am Wochenende geht es aus seiner Sicht darum, trotz schwerer Beine eine ordentliche Leistung zu bringen. Mädrich: "Die Intensität während der Vorbereitung ist bislang durchgängig hoch, aber alle ziehen voll mit und hängen sich rein. Gerade deshalb wollen wir daran anknüpfen und freuen uns riesig auf unsere Fans."