1. Sport
  2. Bonner SC

Abstiegskampf: Keine Punkte für den Bonner SC beim SV Rödinghausen

Abstiegskampf : Keine Punkte für den Bonner SC beim SV Rödinghausen

Der Bonner SC hat es verpasst beim SV Rödinghausen wichtige Punkte im Abstiegskampf mitzunehmen. Die Elf von Trainer Daniel Zillken musste eine 2:3 Niederlage einstecken und hat weiter vier Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Das Tabellenbild der Fußballregionalliga West wirkt auf den Betrachter, der es mit dem Bonner SC hält, auch nach dem 24. Spiel der Elf von Cheftrainer Daniel Zillken alles andere als erbaulich. Nach der 2:3 (1:0)-Niederlage beim SV Rödinghausen fehlen dem Tabellen-15. nach wie vor vier Zähler auf das rettende Ufer und die U 23 des 1. FC Köln, die im Derby bei Viktoria Köln 0:2 verlor.

Allerdings macht der FC Wegberg-Beeck mächtig Druck auf den BSC. Nach dem 1:1 bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach schloss der Aufsteiger nach Punkten zum BSC auf. Die Tore von David Bors zur 1:0-Führung und der 2:3-Anschluss von Dario Schumacher per Handelfmeter in der Schlussminute brachten den BSC im Abstiegskampf nicht weiter. Zu allem Übel unterlief Nico Perrey zum zwischenzeitlichen 1:2 ein Eigentor. „Die Jungs haben es vor allem in der ersten Hälfte richtig gut gemacht“, meinte Zillken. „Aber leider haben sie sich einmal mehr nicht belohnen können. Am Ende waren es Kleinigkeiten, die gefehlt haben.“

Hatte sich David Bors nach dem 1:1 gegen Verl am vergangenen Samstag noch deutliche Worte seines Trainers anhören müssen, fand sich der 22-Jährige nach gemeinsamer Anreise am Freitag und Hotelübernachtung in Rödinghausen für Lars Lokotsch in der Startelf wieder. Für den gelbgesperrten Marcel Kaiser beorderte Zillken außerdem Günter Mabanza in die Anfangsformation.

Sebastian Hirsch ersetzte den angeschlagenen Adis Omerbasic und übernahm die Position auf der linken Abwehrseite. Nicht geplant war dagegen der frühe Wechsel von Kris Fillinger, der nach einem Zweikampf an der Mittelinie bereits in der 8. Minute runter musste. „Ein Muskel hat zugemacht. Wir wollten kein Risiko eingehen“, sagte der BSC-Trainer. Für den Sechser kam Abdelkader Maouel. Und der Ex-Kapitän führte sich gleich mit einem perfekt getimten Pass auf Bors ein. Und der ließ diesmal nach seinen Widerworten Taten folgen.

Im Duell eins gegen eins gegen blieb SV-Schlussmann Jan Schönwälder nur das Nachsehen (12.). Wenige Minuten später scheitert Daniel Somuah aus der Distanz an Schönwälder. Während der BSC minütlich sichererer agierte und gut verteidigte, war den Gastgebern die Nervosität nach den beiden jüngsten Niederlagen deutlich anzumerken. In Richtung des Bonner Tores tat sich herzlich wenig.

Auf der anderen Seite sorgte BSC-Kapitän Dario Schumacher erneut per Freistoß für Gefahr (34.). Die einzige nennenswerte Torchance für die Hausherrn in Halbzeit eins vergab Kapitän Daniel Flottmann nach einer Ecke per Kopf (37.). Für eine Schrecksekunde aus Bonner Sicht sorgte in der 43. Minute der Unparteiische. Nach einem Zusammenprall zwischen Mabanza und Jonas Burke im Bonner Strafraum zeigte Alexander Ernst auf den Punkt, meinte damit aber die Fünfmeterlinie für einen Abstoß. Während Zillken keine weiteren Gründe hatte, seine erste Elf zu ändern, brachte SV-Trainer Alfred Nijhuis mit dem Ex-Bonner Kelvin Lunga und Konstantin Möllering zwei frische Kräfte.

Der Holländer schien aber auch die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Gastgeber präsentierten sich nun weitaus aktiver und zielstrebiger. In der 58. Minute köpfte Schumacher den Kopfball von Maximilian Hippe für seinen bereits geschlagenen Torhüter Alex Monath von der Linie. In der 62. Minute durften die Gastgeber dann erstmals jubeln. Nach einem Foul von Hirsch an Lunga, für das der Bonner Linksverteidiger Gelb sah, verwandelte Flottmann den folgenden Freistoß völlig frei vor Monath per Kopf zum 1:1.

„Das ist typisch für uns“, ärgerte sich Zillken. „In dieser Situation muss Mario Weber konsequenter gegen Flottmann verteidigen.“ Nur neun Minuten später kam es aus Sicht der Gäste noch schlimmer. Bei seinem Versuch zu klären, trifft Weber seinen Innenverteidigerkollegen Nico Perrey am Kopf. Von dort rollt der Ball zum 2:1 für Rödinghausen über die Linie (71.).

Der BSC-Trainer reagierte und brachte Aleksandar Pranjes für Sebastian Spinrath. Aber statt des 2:2 – der Schuss von Somuah klatschte ans Lattenkreuz –entschied schließlich der eingewechselte Tobias Steffen mit einem strammen Linksschuss zum 3:1 die Partie (79.) und macht damit den Abstiegskampf für den BSC noch schärfer. Der 2:3-Anschlusstreffer durch Schumacher per Strafstoß nach einem absichtlichen Handspiel von Traoré kam zu spät.

SV Rödinghausen: Schönwälder, Flottmann, Velagic, Kunze (61. Steffen), Engelmann, März (46. Möllering), Bülter, Burke (46. Lunga), Hippe, Langemann, Traoré.

Bonner SC: Monath, Engelman, Weber, Perrey, , Hirsch, Spinrath (72. Pranjes), Schumacher, Fillinger (8. Maouel), Omerbasic, Somuah, Mabanza (68. Lokotsch), Bors.

Tore: 0:1 Bors (12.), 1:1 Flottmann (62.), 2:1 Bülter (71.) 3:1 Steffen (79.), 3:2 Schumacher 89./HE). Zuschauer: 614. Schiedsrichter: Alexander Ernst (Schwerte).