Catering in der Wachtberger Unterkunft Wiesenau: Die Flüchtlinge mögen es durchgebraten

Catering in der Wachtberger Unterkunft Wiesenau : Die Flüchtlinge mögen es durchgebraten

Als Caterer für die Unterkunft Wiesenau hat Adalbert Wolf viel über die kulinarischen Vorlieben der Bewohner gelernt. Deutsche Hausmannskost wird von den Flüchtlingen verschmäht.

In einer weiß gefliesten Küche hinter dem Verkaufsraum halbiert, wäscht und säubert Adalbert Wolf 20 Paprika. Die Handgriffe des Metzgers sind geübt. Alles muss schnell gehen, in 45 Minuten soll das Essen für 40 Flüchtlinge in der Unterkunft im ehemaligen Hotel Wiesenau in Pech fertig sein.

Es gibt dampfgegarten Reis, Putenschnitzel und gefüllte Paprika. Die Geschmäcker der Neuankömmlinge zu treffen, sei gar nicht so einfach. „Da muss man sich immer wieder den Kopf zerbrechen, was man kocht“, sagt Wolf. In seiner Küche prallen die kulinarischen Vorlieben zweier Kulturen aufeinander.

Seit September 2015 kümmert sich der Metzger aus Pech um das Catering der Flüchtlingsunterkunft. Für Flüchtlinge zu kochen, war für Wolf damals neu und der Anfang eines Lernprozesses. „Anfangs war das regelrecht eine Fahrt ins Blaue“, schildert der Metzger seine Erfahrungen. „Das ist jetzt aber nicht mehr so.“

Essen ging unangetastet zurück

Besonders bei syrischen und afghanischen Flüchtlingen sei seine Küche anfangs überhaupt nicht gut angekommen. Deutsche Hausmannskost wie Kartoffeln und Braten in Soße wurden von den Bewohnern der Unterkunft regelrecht verschmäht. Das Essen sei unangetastet zurückgegangen.

Er habe sich deshalb bei der Leitung der Unterkunft und bei den Geflüchteten erkundigt, was ihnen schmeckt und was nicht. Dabei kam heraus: Die Flüchtlinge bevorzugen eher mediterrane Kost, seitdem stehen vermehrt Oliven, Paprika und Auberginen auf der Speisekarte.

Die deutsche Tradition, das Essen mit Soßen zu schwemmen, stoße bei den Flüchtlingen auf Stirnrunzeln und Ablehnung. „Ich nehme mal an, die wollen nicht essen, was die nicht sehen“, sagt Wolf. Das habe wahrscheinlich auch einen religiösen Hintergrund, weil die Bewohner nicht wüssten, was alles in einer Soße enthalten sei. Über die Essgewohnheiten der Flüchtlinge wollte sich Einrichtungsleiterin Tülün Kahlenberg gegenüber dem GA nicht äußern.

Lieber verbrannt als zu hell

Dabei muss Wolf die kulturellen Eigenheiten durchaus berücksichtigen. Deshalb füllt er die Paprika mit Rinderhack. „Wir Deutsche würden das ja mit Schweinefleisch machen, weil das saftiger wird“, sagt Wolf. In der Unterkunft würden aber überwiegend Muslime leben, und die dürften Schwein aus religiösen Gründen nun einmal nicht essen.

Nach einer halben Stunde bei 100 Grad holt Wolf die gefüllten Paprika aus dem Ofen. Anschließend werden sie, mit Käse gekrönt, noch einmal bis zu zehn Minuten lang bei 160 Grad gebacken.

Wolfs Kunden in der Unterkunft bevorzugen ihr Essen durchgebraten, und das lieber zu dunkel als zu hell. „Wir würden wahrscheinlich sagen, das ist verbrannt, das können Sie keinem mehr vorsetzen“, sagt der Metzger. „Aber die wollen das so.“ Auch das sei eine neue Erfahrung gewesen. Für Grillfeste während des Ramadans lieferte Wolf das Fleisch und Gemüse, das sich die Bewohner dann selbst grillen durften. „Da hatten die Spaß dran“, sagt Wolf.

Um den Essgewohnheiten seiner Kunden weiter entgegenzukommen, wollte Wolf schließlich einen syrischen Praktikanten einstellen. Ein Termin zur Belehrung im Veterinäramt in Rheinbach und ein Dolmetscher waren schon organisiert. Doch daraus wurde nichts. Sein Praktikant wurde nach Streitereien nach Fritzdorf verlegt.

Am Freitag wird Wolf vorerst die letzte Mahlzeit zubereiten. Dann übernimmt ein anderer Caterer. Wahrscheinlich der Abwechslung zuliebe, wie Wolf mutmaßt. Beim Deutschen Roten Kreuz, das für den Betrieb der Unterkunft zuständig ist, war dazu aus Urlaubsgründen niemand zu erreichen.

Mehr von GA BONN