Sporthalle rund ein Jahr gesperrt: Schaden nach Brand in Hennefer Sporthalle größer als erwartet

Sporthalle rund ein Jahr gesperrt : Schaden nach Brand in Hennefer Sporthalle größer als erwartet

Am vergangenen Dienstag ist in der Sporthalle des städtischen Gymnasiums Hennef ein Brand ausgebrochen. Da die Schäden höher sind als erwartet, muss die Halle rund ein Jahr geschlossen bleiben.

Die Ermittlungen zum Feuer an der Sporthalle des städtischen Gymnasiums Hennef müssen aufgrund des Brandes in Siegburg-Brückberg weiter warten. Inzwischen konnten Gutachter den Brandort an der Fritz-Jacobi-Straße sichten. Wie berichtet, ereignete sich der Brand auf dem Dach der Halle am Dienstag vergangener Woche nur kurze Zeit vor dem Inferno an der ICE-Strecke.

Inzwischen ist klar: Der Schaden an der Sporthalle ist größer als zunächst erwartet. "Wir wissen mittlerweile, dass die Gebäudestruktur erhalten bleiben kann. Ansonsten muss die Halle aber bis auf die Grundmauern saniert werden", sagt Dominique Müller-Grote, Sprecher der Stadt Hennef. Das bedeutet, dass nicht nur Dach und Hallenboden, sondern auch Sportgeräte und sonstige Innenausstattung sowie die Tribüne erneuert werden müssen.

Rund 300 Quadratmeter Dachfläche wurden durch den Brand, der während laufender Sanierungsarbeiten ausbrach, zerstört. Ein rund drei mal fünf Meter großes Teil des Daches stürzte herab auf den Hallenboden. Die Stadt rechnet damit, dass die Halle Schulklassen und Vereinen frühestens in neun bis zwölf Monate wieder zur Verfügung stehen wird.

Mehr von GA BONN