Schiff hält auf dem Rhein: Bonner Schüler sorgt für Polizeieinsatz bei Feier

Schiff hält auf dem Rhein : Bonner Schüler sorgt für Polizeieinsatz bei Feier

Bei einer Abschlussfeier einer Bonner Schule auf einem Ausflugsschiff auf dem Rhein hat es einen Zwischenfall gegeben. Ein 18-jähriger Drogenkonsument an Bord sollte in Linz der Polizei übergeben werden. Die ließ aber auf sich warten.

Die Abschlussfeier eines Berufskollegs aus Bonn sollte ein Highlight für die Schüler werden. Doch die Feier, die bereits am Donnerstagabend stattfand, erhielt einen Dämpfer, als die Teilnehmer auf einem Ausflugsschiff eine lange Zeit auf die Weiterfahrt warten mussten. Grund dafür war ein Jugendlicher, der Drogen konsumiert hatte.

Laut der Polizei in Linz meldete sich die Wasserschutzpolizei um 20.52 Uhr bei den Kollegen, nachdem diese vom Sicherheitsdienst der Abschlussfeier kontaktiert worden war. Sie erhielten die Information, dass an Bord des Schiffes ein 18-jähriger Schüler aus Bonn beim Konsumieren von Kokain und Marihuana erwischt worden war und an die Polizei übergeben werden sollte, wie ein Polizeisprecher auf GA-Nachfrage erklärte.

Zu Beginn der Feier seien die Passagiere beim Gang an Bord von einer Sicherheitsfirma kontrolliert worden, wie ein Teilnehmer dem GA mitteilte. Dabei fiel der 18-Jährige offenbar nicht auf. Das Schiff legte in Bad Godesberg ab und war auf dem Weg rheinaufwärts in Richtung Linz.

Nachdem der Schüler beim Drogenkonsum ertappt wurde, hielten ihn Mitarbeiter der Sicherheitsfirma abseits der Feiernden fest, um ihn der Polizei zu übergeben. In Linz angekommen, legte das Schiff am dortigen Fähranleger an. Nach GA-Informationen mussten die mehr als 200 Gäste allerdings über eine Stunde auf die Polizei warten. Dem widersprach allerdings am Mittwoch der Dienststellenleiter der Linzer Polizei, Eduard Sprenger. "Wir konnten wegen eines Verkehrsunfalls nicht sofort vor Ort sein, haben aber die Kollegen aus Neuwied verständigt, die einen Wagen zu dem Schiff schickten", sagte Sprenger dem GA.

Beamte seien schnell vor Ort gewesen

Laut Zeuge habe der Sicherheitsdienst den Gästen in einer Durchsage nach rund 40 Minuten Wartezeit mitgeteilt, es gebe in Linz keine Polizeiwache, weshalb man auf die Ankunft der Beamten länger warten müsse. Dies stimmt jedoch nicht, eine Wache gibt es in Linz.

Ein Sprecher der dortigen Polizeiwache kann die Aussage nicht nachvollziehen. Die Beamten seien schnell vor Ort gewesen. Der Einsatz dauerte allerdings bis 21.45 Uhr, da die Linzer Polizei auf zusätzliche Kollegen aus Neuwied warten musste.

Die Schulleiterin des Berufkollegs wollte sich auf GA-Anfrage zu den "laufenden Untersuchungen" nicht äußern. Weil der 18-jährige Schüler in Bonn lebt, hat nun die Staatsanwaltschaft Bonn die weiteren Ermittlungen übernommen.

Mehr von GA BONN