Hotel "Zum Sänger": Haus an der Ahr darf sich ab sofort mit drei Sternen schmücken

Hotel "Zum Sänger" : Haus an der Ahr darf sich ab sofort mit drei Sternen schmücken

Mit Erfolg hat sich das Hotel "Zum Sänger" zwischen Walporzheim und Marienthal einer Prüfung der Deutschen Hotelklassifizierung unterzogen: Mit drei Sternen darf sich das Haus an der Ahr nun schmücken.

Nachdem Vertreter des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), der Rheinland-Pfalz-Tourismus GmbH und des Ahrtal-Tourismus den Betrieb unter die Lupe genommen haben und zu dem erfreulichen Ergebnis kamen, gratulierten gemeinsam mit Marion Wenzel vom Dehoga-Kreisverband Ahrweiler, auch Heinz Schönewald, Leiter der Tourist-Information des Ahrtal-Tourismus, bei der offiziellen Übergabe der entsprechenden Urkunde und Plakette.

"Wir freuen uns sehr, dass die Qualität der Unterkünfte im Ahrtal durch die Sterne-Bewertung zum Hotel "Zum Sänger" weiter steigt", sagt Schönewald. Der Gastronom Peter Schmitz hat den Grundstein für das Hotel gelegt. Er gründete 1913 seine Weinstube am "Kaiserstuhl" zwischen Walporzheim und Marienthal. Er nannte das Haus "Zum Sänger", weil er sehr musikalisch war und gerne zur Unterhaltung seiner Gäste durch Musik und Gesang beitrug.

Außerdem bot er auch damals schon an der touristisch immer stärker im Aufwind befindlichen Ahr Übernachtungsmöglichkeiten an. Das Haus wurde durch eine Fliegerbombe im Zweiten Weltkrieg bis auf die Grundmauern zerstört und dann wieder aufgebaut.

Heute verfügt der "Sänger" nach zahlreichen Erweiterungen über 56 Betten. Bereits seit nunmehr 20 Jahren steht das Haus unter der Leitung von Stephen und Marina Boden. Dazu gehört auch das bei Ausflüglern beliebte Restaurant mit seinen 150 Sitzplätzen direkt an der Ahr.