Es liegt nicht am Können, sondern allein an der Willenskraft

Es liegt nicht am Können, sondern allein an der Willenskraft

Germania Dattenfeld 2: Ex-Profi Geoffrey Roman könnte nach Verletzungspause zum wichtigsten Mann werden

Windeck. (ley) Die Sorgenfalten, die sich während der zurückliegenden Saison tief in Uwe Packs Stirn eingegraben haben, sind neuer Hoffnung und Zuversicht gewichen.

Wenn der Startschuss zur Spielzeit 2006/2007 fällt, kann der Trainer der Bezirksliga-Zweitvertretung bei der Dattenfelder Germania mit ganz anderen Ambitionen in die Begegnungen gehen als noch vor Jahresfrist.

Nicht zuletzt dank der auf Dauer von der Verbandsliga-Mannschaft abgegebenen Marco Holländer und Bogdan Stanik sowie des Zugangs von Marco Steinhauf aus Schladern "stehen mir wesentlich mehr Alternativen zur Verfügung", freut sich Pack darüber, dass er künftig auch als Coach wieder kreativ tätig sein kann und sich nicht nur auf die Rolle des "Resteverwerters" beschränken muss.

"Mindestens 45 bis 50 Punkte" möchte Pack diesmal einfahren, nach Möglichkeit mit der unteren Tabellenhälfte überhaupt nicht mehr in Berührung kommen, die Spitzenteams der Liga ein bisschen ärgern. Zum wichtigsten Mann in seinem Konzept könnte dabei ein Kicker werden, hinter dem derzeit allerdings noch ein großes Fragezeichen steht.

Der 24 Jahre alte Namibier Geoffrey Roman, der schon einmal in der Dattenfelder "Ersten" einschlug wie eine Rakete und später als Profi zum damaligen Zweitbundesligisten Rot-Weiß Oberhausen wechselte, hat seinen Kreuzbandriss überstanden und nach seiner schweren Verletzung wieder bei der Germania angeheuert.

Die Frage ist nur, wie er die lange Pause überstanden hat und ob er die Kraft aufbringt, sich in puncto Fitness wieder heranzuarbeiten. "Es liegt nicht am Können, sondern einzig und allein an Geoffrey Romans Willensstärke. Wenn er fit ist und voll mitzieht, ist er für uns mit Sicherheit eine Super-Verstärkung", sagt Uwe Pack über sein "Juwel".

Zugänge: Dimi Mosebach, Christos Xanthopoulos (beide SV Eitorf 09), Marco Steinhauf (TuS Schladern), Alexander Moll (1. FC Windeck A-Junioren), Marco Holländer, Bogdan Stanik (beide eigene 1. Mannschaft).

Abgänge: Tom Edmonds (England), Philipp Schneider (SV Schnellenbach), Manuel Gauger, Stephan Trzaska, Dominik Lüdtke (alle eigene 3. Mannschaft), Evala Momayi, Lama Mubindukula (beide Ziel unbekannt).

Trainer: Uwe Pack.

Tor: Tobias Weber, Arno Willmeroth.

Verteidigung: Marc Eschmann, Marco Hundhausen, Peter Schinkowski.

Mittelfeld und Angriff: Olaf Halber, Marco Holländer, Uwe Olschewski, Tristan Schneider, Bogdan Stanik, Marco Steinhauf, Oliver Trampenau, Christos Xanthopoulos, Gerrit Gerhards, Mario Kulbach, Alexander Moll, Dimi Mosebach, Geoffrey Roman.