1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Lustige Bucheckern: Beim Endenicher Damenkomitee steht der Saal Kopf

Lustige Bucheckern : Beim Endenicher Damenkomitee steht der Saal Kopf

Vielerorts haben die Damensitzungen an Weiberfastnacht ausgedient. Nicht so in Endenich. Das Damenkomitee Lustige Bucheckern könnte den Saal im Haus der Springmaus an Weiberfastnacht doppelt und dreifach füllen. Nur mit Frauen!

So begehrt sind jedes Jahr die Karten für die schon legendäre Mädchensitzung an der Frongasse. Auch am Donnerstag ging im vollbesetzten Haus die Post ab.

Und damit das stramme, rein hausgemachte Programm auch reibungslos über die Bühne gehen konnte, drängelte Präsidentin Marlies Stockhorst sogar Prinz Simon I. und Bonna Verena I. nach dem prunkvollen Aufmarsch des Prinzenpaars und den obligatorischen Bützchen hier und da zum Aufbruch. "Maat üch fott jetzt", sagte sie mit einem Augenzwinkern, um dann schnell Schneewittchen und die sieben Zwerge auf die Bühne zu holen.

"Märchenhaft" ist noch leicht untertrieben für diesen Auftritt der Bucheckern samt Nachwuchs in lustigen Zwergenkostümen. Selbstredend allesamt selbst entworfen und genäht. Die Bucheckern verstehen es halt, die unterschiedlichsten Talente unter ihre Fittiche zu nehmen. Dazu gehört sicherlich Gisela Luginsland, die Schwester des Bonner Stadtdechanten Wilfried Schumacher. Eine "gute Schnüss" ist offensichtlich beiden von Mutter Betty Schumacher, einst selbst Präsidentin der Bucheckern, in die Wiege gelegt worden.

Als Tochter Gisela im neu erstandenen sonnengelben Nachthemd auf der Bühne über die Probleme von Frauen um die 50 sinnierte, stand der Saal Kopf: "Als ich das meinem Mann vorführte und fragte, was er dabei denke, meinte er: Oh, er müsse noch die gelbe Tonne rausstellen."

Bei mehr als 300 Närrinnen im Saal war es mutig von Stockhorst, in ihrer Eigenschaft als Präsidentin des Festausschusses Bonner Karnevals mit Blick auf den Rathaussturm am Sonntag ein bisher streng gehütetes Geheimnis preiszugeben: Die Jecken wollen das Alte Rathaus singend erstürmen. Mit einer - in Anlehnung an Beethoven - Ode an den Karneval. Wir plaudern dieses Geheimnis gerne aus, damit sich der Wunsch Stockhorsts erfüllt und mindestens 5000 Bonner Jecke auf dem Markt mitsingen.

Wer üben will: Das Lied ist im Internet unter www.festausschuss.de zu finden.