1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Die 90er live in Bonn: 22.000 Menschen feiern die Stars der 90er in der Rheinaue

Die 90er live in Bonn : 22.000 Menschen feiern die Stars der 90er in der Rheinaue

Rund 22.000 Zuschauer feiern am Samstag beim großen 90er Festival in der Bonner Rheinaue Acts wie Oli P. oder Mr. President. Mola Adebisi hat das Spektakel moderiert.

„Ungelogen“, rief Veranstalter Markus Krampe ins Mikrofon der Rheinauenbühne, „wir haben schon fünf Veranstaltungen gemacht, aber Bonn ist einfach schon jetzt die geilste Location!“. Auch ein Polizist konnte bestätigen, dass er so etwas noch nicht erlebt hatte: Schon zur Eröffnung des Festivals „Die 90er-live“ am Samstagmittag schien die vom Veranstalter erwartete Besucherzahl von etwa 20.000 überschritten zu sein.

Zwei Stunden nach Öffnung des Geländes dürften es schon etwa 22.000 Fans - und damit war die Veranstaltung komplett ausverkauft - gewesen sein, die johlend zu dem 90er-Jahre-Hit „Saturday Night“ von Whigfield alias Sannie Charlotte Carlson (48) Arme und Handys in Luft streckten. 1994 belegte sie wochenlang die ersten Plätze der Musik-Charts in Deutschland, England, Schweiz, Italien und Irland.

Seit Wochen tourt das 90er-live-Festival durch insgesamt acht Städte in Deutschland und bringt dabei die Stars der 90er Jahre live auf die Bühne: La Bouche („Sweet Dreams”), Rednex („Cotton Eye Joe”), Whigfield („Saturday Night”), Jenny Berggren von Ace of Base („All That She Wants”), Masterboy & Beatrix Delago („Feel The Heat Of The Night”), Dr. Alban („Sing Hallelujah”), Captain Hollywood Project („More + More”), Oli P. („Flugzeuge im Bauch”), LayZee aka Mr. President („Coco Jambo”), Snap! („Rhythm Is a Dancer”), East 17 („Stay Another Day”), Kate Ryan („Ella elle l’a”) und Culture Beat („Mr. Vain”) sorgen für Stimmung und Erinnerungen in der Rheinaue.

Mola Adebisi, der als Moderator beim Musikkanal Viva Kultstatus erlangte, moderierte die Zeitreise in die 1990er Jahre und heizte dabei das Publikum zwischen den Live-Acts der Stars mit dem gemeinsamen Singen von Coversongs an. Konfettisalven, Feuerbälle und funkensprühende Fontänen machten aus jedem Bühnenauftritt ein Spektakel.

„Die Leute haben einfach Bock auf eine Zeitreise in dieses geile Jahrzehnt“, war sich Leadsänger Dagger von Rednex sicher und teilte damit die Ansicht seiner Kollegen, die mit dem 90er-live-Festival seit ziemlich genau einem Jahr von Erfolg zu Erfolg unterwegs sind. Jacky Sangster von Culture Beat bestätigt: „Wir sind mittlerweile wie eine riesige Familie und wir lieben uns sehr. Wir sind sehr dankbar, dass die 90er wieder da sind und ich habe das Gefühl, dass dieser Erfolg auch niemals enden wird.“

Das Gefühl dürfte auch das Bonner Publikum geteilt haben. „Das ist eine Stimmung wie auf dem Ballermann“, sagte Udo (42) aus Kerpen und fügte noch hinzu, „und ich weiß, wovon ich spreche.“ Partnerin Silke schüttelte den Kopf, „Nein, hier ist es doch viel gesitteter. Keine Ausfälle. Die Leute lieben sich alle.“ Auch wenn die letzte Annahme etwas überzogen erscheint, gibt sie doch die gute und friedliche Stimmung wieder, die auch schon von der Polizei registriert wurde.

Vielfach erschienen die Fans in Gruppen und verbrachten schon den Vormittag picknickend auf den umliegenden Wiesen. Vanni (26) aus der Kölner Südstadt kam zusammen mit 14 Freundinnen nach Bonn, um auf dem Festival bei bester Laune ihren Junggesellinnenabschied zu feiern, während ihr Zukünftiger zuhause auf das gemeinsame Kind aufpasste.

Auch für Hanna (38) und Max (41) gab es auf dem 90er-live-Festival Grund genug zu feiern. Sie hatten sich 1998 beim Bonner Open-Air-Festival „Rheinkultur“ kennengelernt und der Samstag war nun ihr 10. Hochzeitstag. Bester Stimmung war auch der 60-jährige Klaus aus Dransdorf: Er sammelte vor dem Festivalgelände die bereits weggeworfenen Pfandflaschen aus Glas und Plastik ein. „Wenn ich Glück habe, bringt mir das 500 Euro.“ Was ist Ihre schönste Erinnerung an die 90er?