Stadt Bornheim warnt vor Bußgeld: Ärger über Hausmüll in öffentlichen Papierkörben

Stadt Bornheim warnt vor Bußgeld : Ärger über Hausmüll in öffentlichen Papierkörben

Windeln, Batterien, Chemikalien, aber auch Renovierungsabfälle landen verstärkt in den Mülleimern im Bornheimer Stadtgebiet. Dabei handelt es sich laut Verwaltung um eine Ordnungswidrigkeit.

Immer wieder landet im Bornheimer Stadtgebiet Hausmüll in den öffentlichen Papierkörben der Stadt. „Die Kollegen finden regelmäßig Abfallbehälter vor, die randvoll mit Gewerbeabfällen oder Hausmüll gefüllt sind. Und weil in die Mülleimer nichts mehr hineinpasst, legen einige ihre notdürftig verknoteten Plastiktüten, Flaschen oder Kartons einfach davor ab“, sagt Oliver Schmitz, stellvertretender Vorstand des Stadtbetriebs Bornheim (SBB). Das sei vor allem aus hygienischen Gründen ein Problem, da die Speisereste Ratten anziehen.

Die Stadtverwaltung erreichen daher immer wieder Meldungen über überfüllte Mülleimer. Der Stadtbetrieb leert die öffentlichen Behälter wöchentlich und an stark frequentierten Stellen drei Mal pro Woche. Insgesamt unterhält die Stadt in den 14 Ortschaften 550 öffentliche Mülleimer.

Diese sind nach Auskunft der Stadt jedoch für kleinere Abfallmengen kalkuliert, die unterwegs anfallen. Darunter fallen beispielsweise Coffee-to-go-Becher, Taschentücher, Kaugummipapier oder Verpackungen von Speisen für den Verzehr unterwegs. Die Stadt Bornheim ruft daher die Bürger dazu auf, die Abfallbehälter ausschließlich für den „unterwegs anfallenden“ Müll zu nutzen. Restmüll muss in den entsprechenden privaten Mülltonnen entsorgt werden. Die Mitarbeiter des Stadtbetriebs finden bei ihren wöchentlichen Leerungstouren aber nicht nur die Reste von privatem Restmüll in den Behältern vor, sondern auch Schlachtabfälle, benutzte Windeln, Batterien, Chemikalien, Renovierungsabfälle, gebrauchte Spritzen und Kanülen sowie unverschlossene Hundekotbeutel.

In einigen Fällen seien Mülleimer bereits wenige Stunden nach der Leerung wieder mit Hausmüll komplett gefüllt worden, in einem anderen Fall versuchte eine Anwohnerin, sogar ihre Gartenabfälle in einen öffentlichen Mülleimer umzufüllen. „Das Entsorgen von Hausmüll in öffentlichen Abfalleimern gilt als Ordnungswidrigkeit und kann ein Bußgeld nach sich ziehen“, teilte die Stadt Bornheim mit.

Hinweise auf eine unsachgemäße Entsorgung von Hausmüll nimmt das Ordnungsamt per E-Mail an ordnungswesen@stadt-bornheim.de entgegen.

Mehr von GA BONN