1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

"Pro Gesamtschule Oberpleis": Elterninitiative sieht in der Genehmigung einen Verstoß gegen das Schulgesetz

"Pro Gesamtschule Oberpleis" : Elterninitiative sieht in der Genehmigung einen Verstoß gegen das Schulgesetz

Die Genehmigung der Bezirksregierung für die Errichtung einer Dependance der Oberpleiser Gesamtschule in Bad Honnef kann Claudia Przywara und Anja Ritter-von Burgsdorff nicht stoppen. Sie wollen den Teilstandort verhindern und haben die Elterninitiative "Pro Gesamtschule Oberpleis" wieder belebt, die sich für die Gründung der neuen Schule in Oberpleis eingesetzt hatte.

Die Frauen berufen sich auf das Schulgesetz. Dort steht: Schulen können in begründeten Fällen an Teilstandorten in zumutbarer Entfernung geführt werden. Durch die Bildung von Teilstandorten darf kein zusätzlicher Lehrerstellenbedarf entstehen.

Die Entfernung zwischen Oberpleis und Bad Honnef, rund 16 Kilometer, halten die Frauen für unzumutbar, zumal keine zusätzlichen Lehrerstellen genehmigt würden. Außerdem könnte Bad Honnef das Angebot einer Sekundarstufe I auch auf andere Weise sicherstellen.

Im Schulgesetz stehe zudem, dass eine Dependance nur in Ausnahmefällen gegründet werden darf, damit der Grundsatz einer Schule an einem Ort geschützt bleibe. "Die Errichtung einer Dependance ist rücksichtslos gegenüber allen Beteiligten", sagt Przywara. "Wie soll eine Schule, die sich im Aufbau befindet, so etwas leisten. Die Lehrer arbeiten mit unseren Kindern. Die brauchen Lehrer, die fit sind", so Ritter-von Burgsdorff.

Die Elterninitiative schlägt in einem Brief an die Bezirksregierung vor, dass die wenigen Schüler der zweizügigen Dependance im direkten Pendelverkehr nach Oberpleis gebracht werden könnten. "Auf diese Weise könnten die Bad Honnefer Schüler eine Gesamtschule mit ihrem vollen Angebot besuchen." Auf das Schreiben gibt es noch keine Antwort. Mit den Antworten der Landtags- und Stadtratsfraktionen, so denn welche eingetroffen sind, ist die Initiative größtenteils unzufrieden.

Sie sieht auch die Stadt in der Pflicht. Laut Schulgesetz ist der Schulträger verpflichtet, die sächlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der ordnungsgemäße Unterricht nicht beeinträchtigt wird. Die Initiative sei nicht grundsätzlich gegen eine Dependance, aber erst später, wenn die Voraussetzungen stimmen.

Die Eltern wollen alle Möglichkeiten ausschöpfen, um größeren Schaden von der Gesamtschule abzuwenden. "Der größte Schaden ist der, wenn die Dependance jetzt kommt", sagt Przywara. Das Anmeldeverfahren für den Teilstandort Bad Honnef findet im Februar statt. Es müssen 50 Kinder angemeldet werden.